EHF: Ära endet nach 16 JahrenCarola Morgenstern-Meyer verabschiedet sich / Gabriele Lemmle für Board-Wahl vorgeschlagen

Juniorinnen-WM: Feld ergänztArgentinien und Irland nehmen statt Neuseeland und Australien in Südafrika teil

Hallen-EM: Reservierungsstopp12. bis 16 Januar in Hamburg: Keine Reservierung für Final-Wochenende mehr möglich

Polygras Magic Skill AwardConstantins Staibs grandioses Durch-die-Beine-Tor steht mit zur Wahl

····

EHF: Ära endet nach 16 Jahren

Carola Morgenstern-Meyer verabschiedet sich / Gabriele Lemmle für Board-Wahl vorgeschlagen

15.09.2021 - Am kommenden Samstag, 18. September, endet für DHB-Präsidentin Carola Morgenstern-Meyer eine lange Phase im Executive Board des Europäischen Hockey-Verbandes (EHF). 2005 wurde die Kölnerin erstmals als Member ins höchste Entscheidungsgremium des europäischen Hockeys gewählt. Seit 2011 war sie Vize-Präsidentin der EHF. Bei der digitalen General Assembly der EHF wird sich aber wieder eine deutsche Kandidatin für die Mitgestaltung im Executive Board zur Verfügung stellen: Die Münchnerin Gabriele Lemmle (oben, Copyright: Barbara Förster) ist vom DHB für die Wahl vorgeschlagen worden.

„Ich werde die Zeit in der EHF in sehr guter Erinnerung behalten“, so Carola Morgenstern-Meyer. „Über die intensive Arbeit in den verschiedenen Gremien habe ich viele gute Freunde aus den unterschiedlichsten Ländern gewinnen können. Ich freue mich sehr, dass wir mit Gabriele Lemmle eine Kandidatin für die Wahl ins Executive Board gewinnen konnten, die dem europäischen Verband mit ihrer langen Marketingerfahrung und ihrem großen Herz fürs Hockey sicher sehr helfen könnte.“

Gabriele Lemmle, die beruflich, nach Stationen bei Apple und Texas Instruments, seit fast 25 Jahren bei der BMW Group in München arbeitet und dort zurzeit Head of Aftersales Communications ist, unterstützt den Deutschen Hockey-Bund seit zwei Jahren im Marketing-Beirat. Als Mutter eines hockeyspielenden Sohnes gründete sie 2007 im Südosten Münchens die Hockeyabteilung der Spielvereinigung Höhenkirchen, die inzwischen über 250 Aktive mit zwölf Teams im Ligabetrieb umfasst.

Lemmle bewirbt sich mit der Französin Pamela Michaelis und der Polin Magdalena Nazaret um das Amt als weibliches Mitglied des EHF Boards. Als Morgenstern-Meyers Nachfolgerin für das Amt der Vizepräsidentin steht als alleinige Kandidatin die Irin Inez Cooper zur Wahl. Für die Wahl zum Männlichen Vizepräsidenten stehen mit dem österreichischen Amtsinhaber Walter Kapounek und dem Spanier Markos Hofmann zwei Kandidaten zur Wahl.

Im Falle einer Nicht-Wahl stehen Kapounek oder Hofmann jeweils noch um das Amt als männliches Board-Mitglied zur Wahl - neben dem Niederländer Peter Elders und dem Belgier Patrick Keusters. Alle bis dahin nicht gewählten KandidatInnen würden sich zudem um die dann einzig noch ausstehende Position des Board-Mitglieds bewerben, das nicht über eine geschlechtsspezifisch festgelegte Wahl entschieden wird.

Nicht zur Wahl steht bei der diesjährigen Assembly die Position der EHF-Präsidentin, da die letztmögliche Amtsperiode der Niederländerin Marijke Fleuren (seit 2012) noch bis 2023 andauert. 

Foto unten: Das noch amtierende EHF Executive Board mit Vizepräsidentin Carola Morgenstern-Meyer, Copyright: worldsportpics.com

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner