1.BL: Starke SpitzenreiterAbstiegskampf: Nürnberg verlässt die Abstiegsränge wieder

EHF: Webinar mit JanneAm Montag, 17. August, ab 9 Uhr via Zoom / Bitte vorher registrieren

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

"Leadership is a mindset"Danas-Kapitänin Janne Müller-Wieland im Interview mit dem Olympic Channel des IOC

····

1.BL: Starke Spitzenreiter

Abstiegskampf: Nürnberg verlässt die Abstiegsränge wieder

22.04.2018 - Die Herren von RW Köln haben am Wochenende als einziges Top-Team sechs Punkte eingefahren. Nach dem 5:3 am Samstag gegen den UHC, siegte Rot-Weiss am Sonntag durch ein Tor von Florian Adrians (Foto) knapp mit 1:0 gegen den HTHC und baute seine Tabellenführung (36 Punkte) aus. Mülheim (33) trennte sich vom UHC 2:2, hat dadurch drei Zähler Rückstand auf Köln. Mannheim (30) konnte, nach dem 2:2 am Samstag bei Alster, am Sonntag in Berlin gewinnen und ist Dritter vor dem BHC (28). Dahinter lauert das Hamburger Trio mit dem HTHC (27), Alster (24) und UHC (23). Im Tabellenkeller blieb der TSV Mannheim als einziges Team ohne Punktgewinn am Wochenende und rutschte auf Rang elf ab. Nürnberg verließ nach dem 3:1 über Düsseldorf die Abstiegsränge wieder. Auch Schlusslicht MSC holte gegen Krefeld den siebten Saisonpunkt einfahren, hat aber noch sieben Zähler Rückstand zum rettenden Ufer.

Bei den Damen punkteten die vier Top-Teams im Gleichschritt, wobei Alster mit dem 9:1 über TSV Mannheim die Tabellenführung vor den punktgleichen UHCerinnen (3:0 in Mülheim) verteidigte. Der MHC bleibt nach dem 2:0 in Berlin Dritter vor Düsseldorf, das bei Großflottbek mit dem gleichen Ergebnis gewann. Im Verfolgerduell hatte RW Köln zwar gegen den HTHC klar die Nase vorn, müsste aber in sechs noch ausstehenden Partien elf Zähler Rückstand auf Düsseldorf aufholen, um noch zur Endrunde zu kommen. Im Tabellenkeller waren Schlusslicht Raffelberg und der MSC am Sonntag spielfrei. Die Duisburgerinnen haben sechs Punkte Rückstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen. TSV Mannheim auch noch drei Zähler und etliche Tore. Sicher können sich zurzeit aber weder Flottbek, Mülheim noch München fühlen.

>> zur Erstliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner