CT: Herren wieder RemisGegen Großbritannien gab es bei der CT in London das dritte Remis im vierten Spiel.

1.BL: CHTC schlägt VizemeisterKrefeld und BHC mit Sechser am Wochenende / Damen: Micheels Viererpack trotz Kieferprellung

2.BL: Aufsteiger verblüffenTG Frankenthal weiter auf Erfolgskurs / Mainz und Leipzig überraschen auswärts

Jule braucht unsere Hilfe!Die Tochter einer Hamburger Hockeyfamilie leidet am lebensbedrohlichen Gendefekt SMARD

····

CT: Herren wieder Remis

Gegen Großbritannien gab es bei der CT in London das dritte Remis im vierten Spiel.

Die deutschen Hockey-Herren warten bei der Champions Trophy in London weiter auf den ersten Sieg. Nach der knappen Niederlage am Vortag gegen Australien musste sich das Team von Bundestrainer Valentin Altenburg gegen Gastgeber Großbritannien im vierten Turnierspiel zum dritten Mal mit einem Unentschieden zufrieden geben. Am Ende einer Partie mit zahlreichen Chancen und beinahe ebenso vielen starken Paraden beider Keeper stand ein insgesamt leistungsgerechtes 1:1 (1:0) auf der Anzeigetafel.

Bundestrainer Altenburg zeigte sich trotz des verpassten absolut zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr dominant gespielt, den Gameplan sehr gut umgesetzt und kaum was zugelassen. Danach haben wir zwar weiter gut verteidigt gegen einen sehr starken Gegner, es aber versäumt, offensiv Entlastung zu schaffen, auch wenn wir auch Chancen auf das 2:0 hatten. Ich bin vor allem extrem zufrieden damit, wie wir hier die Defensive angegangen sind. Das war ein Entwicklungsschritt, den wir für unser Spiel brauchten. Ich denke, wir haben heute sehr viel sehr gut gemacht, hatten leider das Pech, dass der Keeper einen Traum-Tag hatte. Aber insgesamt war das eine reife und echt starke Leistung von allen.“

Die Briten begannen mit einem starken Pressing, gegen das sich die DHB-Mannen im Spielaufbau zunächst noch etwas schwer taten. In der 6. Minute hatten die britischen Fans den Torjubel schon beinahe auf den Lippen, als Henry Weir auf halbrechts schön frei gespielt wurde und das leere Tor vor sich hatte, doch Pilt Arnold kratzte den Ball im Rutschen gerade noch von der Linie. Deutschland befreite sich danach aber vom Druck und kam zur ersten Strafecke, nachdem Oskar Deecke den Ball in den Kreis gebracht hatte. Tom Grambusch versuchte es direkt. Der Ball wurde abgelaufen, aber es gab die Wiederholung. Diesmal legte Lukas Windfeder auf Grambusch ab, und der leitete den Ball weiter auf Herausgeber Deecke, der sich um die eigene Achse drehte und mit der Rückhand abzog. Doch Zentimeter vor der Linie klärte Barry Middleton (8.). Spektakulär wurde es auch bei der ersten Ecke auf der anderen Seite: Mark Gleghornes harten Flachschlenzer parierte Keeper Nico Jacobi stark mit dem Kicker (9.). Als Lukas Windfeder den Ball an Sam Ward verlor, war der auf dem Weg zum ersten Treffer. Nach einem scheinbaren Fußspiel von Windfeder sollte es Ecke für die Briten geben, der Videobeweis brachte keine andere Erkenntnis, und so trat erstmals Spezialist Ashley Jackson an, der den Ball jedoch ebenso hart wie knapp am rechten Winkel vorbei zielte (13.). So ging ein Ereignis reiches erstes Viertel torlos zu Ende.

Constantin Staib eröffnete das zweite Viertel mit einem Rückhandschuss von links aus sehr spitzem Winkel, der Keeper George Pinner aber trotzdem zu einer Parade zwang (17.). Die Partie hatte in der Anfangsphase nicht mehr den Drive aus dem ersten Durchgang, zudem schlichen sich beim deutschen Team ein paar einfache Fehlpässe im Spiel nach vorn ein. Nach einem Solo von Oliver Korn in den Kreis gab es die nächste Ecke für Deutschland. Tom Grambusch spielte auf Korn, dessen Stecher Linienspieler Michael Hoare am Arm traf. Statt Siebenmeter gab es aber „nur“ eine weitere Ecke, die Pinner stark parierte. Aber weil der Ball gefährlich wurde, gab es gleich noch eine Ecke. Die parierte der britische Schlussmann wieder stark, der Volley-Nachschuss des überraschten Oskar Deecke ging links vorbei (23.). Auf der anderen Seite zog Adam Dixon einfach mal mit der Rückhand vom Kreisrand ab, verzog aber knapp rechts (24.). Zwei Minuten später holte Benedikt Fürk gegen Dan Fox die nächste Ecke. Diesmal parierte Pinner gegen einen guten Schlenzer von Timm Herzbruch in Richtung des rechten Winkels. Große Gefahr auch auf der anderen Seite, als Jacobi zwar den Eckenschlenzer von Ashley Jackson hielt, Barry Middleton aber noch an den Ball kam und ihn im Nachschuss über das Tor lupfte (28.). Doch die achte deutsche Ecke kurz vor dem Pausenpfiff brachte endlich den verdienten Führungstreffer. Martin Häner mit einer Passfinte und der Ablage durch die Beine auf Tom Grambusch. Wieder parierte Pinner, doch diesmal tauchte Tobias Hauke vor dem Keeper ab und brachte den Ball über die Linie (29.).

Großbritannien begann druckvoll, hatte gleich zwei gute Kreisszenen, ohne dabei kontrolliert zum Abschluss zu kommen. Das gelang bei der ersten Strafecke der zweiten Spielhälfte besser. Jackson spielte auf den Stecher von Simon Mantell, es gab die Wiederholungsecke, die aber ebenfalls abgewehrt wurde (35.). Jackson sorgte auch für die nächste Gefahr, als er sich durch die Mitte in den Kreis dribbelte, nicht vom Ball getrennt werden konnte und im Straucheln den Ball noch auf das Tor brachte und so Jacobi zu einer starken Parade mit dem rechten Fuß zwang (38.). Das deutsche Team tat sich in dieser Phase schwerer, aussichtsreich in den gegnerischen Schusskreis zu kommen. Jonas Gomoll hatte in 42. Minute die Chance zum 2:0, nachdem der Ball über die Hundekurve von Marco Miltkau in seine Richtung kam, aber Ashley Jackson brachte irgendwie noch den Stock vor Gomoll an den Ball und klärte die Situation. Harry Martin holte Ecke Nummer sechs für die Briten. Jackson versuchte es erneut direkt, aber Nico Jacobi stand mit seiner Leistung der von Torwart-Kollege Pinner auf der anderen Seite in nichts nach und hielt die Führung für sein Team fest (45.).

Die Briten starteten mit einer halben Chance von Sam Ward (46.) und einer Strafecke ins Schlussviertel. Jackson traf dabei den Fuß von Herausläufer Martin Häner. Seinen nächsten Versuch parierte wieder Jacobi, der Nachschuss wurde abgewehrt, aber gefährlich. Die zweite Wiederholung brachte dann mit etwas Glück den Ausgleich, weil Jacobi der Flachschlenzer von Jackson durch die Schoner rutschte (48.). Florian Fuchs brachte den Ball mit der Rückhand in den Kreis auf Jonas Gomoll, der plötzlich frei vor George Pinner stand, aber an einem erneut bärenstarken Reflex des Briten-Keepers scheiterte (52.). Das deutsche Team hatte in der Schlussphase noch mal Überzahl nach einer grünen Karte gegen David Ames (57.), holte gleich die nächste Strafecke heraus. Jonas Gomoll mit dem guten Schlenzer, aber Linien-Mann Barry Middleton parierte für seinen Keeper (58.). Martin Zwickers Hereingabe versuchte Gomoll mit dem Rücken zum Tor volley mit der Rückhand zu verwandeln, aber auch diese letzte Chance brachte keine Entscheidung.

Tore:
0:1 Tobias Hauke (KE, 29.)
-----------------
1:1 Ashley Jackson (KE, 48.)

Strafecken:
GBR 9 (1 Tor) / GER 9 (1 Tor)

Grüne Karte:
David Ames (57.) / ---

Schiedsrichter:
Coen van Bunge (NED) / David Tomlinson (NZL)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner