DANAS: Testspielsieg gegen IRLAuftakt ins Olympiajahr / Reckinger: „Grundlagen nach langer Hockeypause beeindruckend“

Hygienekonzept entwickeltDHB schickt Vereinen ein mit dem DOSB abgestimmtes Hygieneschutzkonzept für den Wettkampfbetrieb

StellenausschreibungDer Deutsche Hockey-Bund e.V. sucht zum 01.10.2020 einen Sportdirektor (m/w/d)

Mit Abstand bestes TrainingDie Serie ist zurück aus der Sommerpause / Start mit Claas Henkel als Interviewgast

····

Südafrika-Lehrgang: DANAS mit Auftaktsieg im Testspiel gegen Irland

Auftakt ins Olympiajahr / Reckinger: „Grundlagen nach langer Hockeypause beeindruckend“

25.01.2020 – Die deutschen Hockeydamen haben das erste Länderspiel im Olympiajahr 2020 bei ihrem Zentrallehrgang im südafrikanischen Stellenbosch mit 4:0 (3:0) gegen den amtierenden Vize­weltmeister Irland gewonnen. Das DHB-Team, für das Pia Maertens (2), Viktoria Huse und Rebecca Grote trafen, war in beiden Halbzeiten klar spielbestimmend, nutzte zunächst aber seine Chancen nicht konsequent, sodass erst zwei Siebenmeter­treffer kurz vor der Pause für klare Verhältnisse sorgten. Nach der Pause flachte die Partie etwas ab, die Irinnen taten nach vorne wenig, die DANAS ließen einige gute Möglichkeiten liegen.

Der erweiterte deutsche Olympiakader trifft in der Testspielserie am Mittwoch, den 29. Januar 2020, 18 Uhr MEZ, noch einmal auf Irland, um dann im Anschluss noch dreimal gegen Gastgeber Südafrika zu testen (30.1., 2.2., 4.2.). Das Reckinger-Team nutzt den Lehrgang als Vorbereitung auf die anstehenden FIH-Pro-League-Spiele in Mönchengladbach (19. März gegen Belgien, 21./22. März zweimal gegen Australien), Hamburg (26. März gegen Belgien, 28./29. zweimal gegen Neuseeland) und Berlin (25./26. April zweimal gegen China).

Bundestrainer Xavier Reckinger: „Ich bin positiv beeindruckt von den Grundlagen, die wir nach so langer Pause ohne Hockey und Fokus auf Athletik haben. Wir hatten bisher vier Trainingseinheiten und spielen gegen eine Mannschaft, die schon zehn Tage eingespielt ist und bereits zwei Spiele hinter sich hat – da bleibt erst einmal ein positiver Eindruck. Das Ergebnis ist natürlich prima, wir haben uns ein paar Sachen gut herausgearbeitet. Am Ende muss man schon noch fair sein und sagen, dass wir schon noch drei, vier große Chancen hatten, die wir auch verwerten sollten. Insgesamt war das ein guter Start, aber mit noch sehr vielen Baustellen. Aber es macht Bock, darauf weiter aufzubauen Richtung unsere nächsten Spiele.“

Zwar kamen die Irinnen zur ersten Chance des Auftaktviertels, in der Folge bestimmten aber die DANAS die Anfangsphase der Partie, Pia Maertens und Rebecca Grote per Strafecke ließen zwar erst aussichtsreiche Möglichkeiten aus, doch als Irland wieder besser ins Spiel zu finden schien, vollendete wieder Maertens im Nachstochern nach sehenswertem Angriff über Elisa Gräve zur deutschen Führung (9.). Das Spiel wurde nun etwas zerfahrener, auch wenn das Reckinger-Team weiter tonangebend war. Bis ins zweite Viertel hinein blieben klare Chancen aber Mangelware. Auch die zweite deutsche Ecke (19.) brachte nichts ein. Dann war DANAS-Torhüterin Julia Sonntag erstmals gefordert, beendete einen irischen Konter aber tadellos (27.). Kurz darauf bildeten Viktoria Huse und Grote – jeweils vom Siebenmeterpunkt aus – die deutsche Dominanz erstmals auch auf dem Scoreboard ab.

Auch im zweiten Durchgang blieben die Irinnen unauffällig und gaben das Spiel fast völlig in die Hände der deutschen Damen. Die ließen es mit der klaren Führung im Rücken ruhiger angehen, was sich in nur wenigen Schusskreisszenen niederschlug. Naomi Heyn hatte die Chance zum vierten deutschen Treffer, setzte ihre argentinische Rückhand aber an die Latte. Das dritte Viertel war fast zu Ende, da legte Grote aus der Hundekurve für Maertens auf und die Kölnerin hatte wenig Mühe, die Kugel aus kurzer Distanz zum 4:0 über die Linie zu drücken (45.). Es dauerte bis ins Schlussviertel, ehe Irland zur ersten richtigen Chance kam, der harte Schlag ging aber knapp am deutschen Tor vorbei. Dann vergaben noch einmal Lena Micheel (54., Rückhand verfehlt das Tor) und Maertens (55., Schuss von Ayeisha McFerran im irischen Tor gehalten) zwei aussichtsreiche Möglichkeiten, sodass es nach 60 Minuten beim 4:0 aus deutscher Sicht blieb.

Tore:
0:1    Pia Maertens (9.)
---
0:2    Viktoria Huse (7m, 29.)
0:3    Rebecca Grote (7m, 30.)
------
0:4    Pia Maertens (45.)
---
-

Strafecken:
IRL 0 (kein Tor) / GER 3 (kein Tor)

Grüne Karten:
Anna O’Flanagan, IRL (26. Foulspiel) / Franzisca Hauke, GER (14, Foulspiel/47., unsportliches Verhalten); Pauline Heinz, GER (38., Foulspiel); Naomi Heyn, GER (45., unsportliches Verhalten)

Schiedsrichterinnen:
Lize Strydom / Wanri Venter (beide RSA)

Der erweiterte Olympiakader in Südafrika (heute eingesetzt):

Name, VornameVereinAlterLsp.Tore
Krüger, Rosa (TW)Harvestehuder THC2440
Kubalski, Nathalie (TW)Düsseldorfer HC26240
Sonntag, Julia (TW)Rot-Weiss Köln28600
Altenburg, LisaClub an der Alster3012230
Gablać, HannahClub an der Alster249419
Granitzki, Hanna CarinaClub an der Alster22563
Gräve, ElisaDüsseldorfer HC23794
Grote, RebeccaRot-Weiss Köln273212
Hauke, FranziscaHarvestehuder THC3018216
Heinz, PaulineRüsselsheimer RK1800
Heyn, NaomiMannheimer HC21192
Horn, Kira LeonieClub an der Alster24321
Huse, Viktoria MarthaClub an der Alster24588
Lorenz, NikeRot-Weiss Köln2211231
Maertens, PiaRot-Weiss Köln213111
Micheel, LenaUHC Hamburg21519
Müller-Wieland, JanneUHC Hamburg3331514
Oruz, SelinDüsseldorfer HC221002
Pieper, CécileRot-Weiss Köln2511911
Schaunig, MaikeUhlenhorst Mülheim23430
Schröder, AnneClub an der Alster2514211
Stapenhorst, CharlotteUHC Hamburg2410330
Wortmann, AmelieGroßflottbeker THGC23533
Zimmermann, SonjaMannheimer HC20292

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner