Ein Spiel, zwei EntscheidungenTitelvertetdiger Köln bucht Final-Four-Ticket / Auch TuSLis Abstieg besiegelt

Jugend-DM: Titel vergebenDeutsche Hallenmeisterschaften 2020 des weiblichen Nachwuchses beendet

Als Team zur FIH Pro LeagueBis zu 15 Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) mit zwei Betreuern für 120,- Euro am Tag

"Rassismus nicht dulden!"Statement des Deutschen Hockey-Bundes zum Attentat in Hanau

····

Bundesliga: Zwei Entscheidungen in einem Spiel gefallen

Titelvertetdiger Köln bucht Final-Four-Ticket / Auch TuSLis Abstieg besiegelt

06.05.2017 - In Lichterfelde sind an diesem Samstagnachmittag gleich zwei Entscheidungen gefallen! Zum einen ist Titelverteidiger Rot-Weiss Köln nach dem mühsamen 2:1 (1:0) bei TuSLi mit nun 13 Punkten Vorsprung auf Rang fünf bei nur noch vier zu absolvierenden Spielen nicht mehr von den Endrunden-Plätzen zu verdrängen, auf der anderen Seite steht mit TuS Lichterfelde nach dem Klipper THC nun auch der zweite Absteiger aus dem deutschen Hockey-Oberhaus endgültig fest. Im Kampf um die drei noch zu besetzenden Playoff-Plätze hat der Crefelder HTC einen Rückschlag erleiden müssen, indem man beim direkten Verfolger Mannheimer HC mit 0:2 (0:0) verlor und die Kurpfälzer damit vorerst vorbeiziehen lassen musste. Mülheim gab sich gegen Absteiger Klipper THC (4:2) keine Blöße, während für den TSV Mannheim die Ausgangssituation nach dem 1:2 (0:1) beim Berliner HC nicht besser geworden ist.


Bei den Damen hat der Mannheimer HC mit einem 3:2 (2:0) gegen Endrunden-Aspirant Düsseldorfer HC nicht nur die Tabellenspitze zurück erobert, sondern damit auch einen großen Schritt in Richtung Final Four gemacht. Profitiert hat man dabei auch vom Remis des Club an der Alster in München (3:3), während auch Rot-Weiss mit 6:1 (3:0) einen standesgemäßen Erfolg in Lichterfelde verbuchte und ebenfalls fast schon für die Endrunde planen könnte. Im Tabellenkeller hat es der Rüsselsheimer RK deutlich verpasst, noch einmal etwas mehr Spannung in den Abstiegskampf zu bringen. Beim Berliner HC kassierte man eine deutliche 1:8-Schlappe und bleibt damit bei vier Zählern Rückstand auf das rettende Ufer bei einer allerdings nochmal deutlich schlechter gewordenen Tordifferenz.

>> Zur Erstliga-Berichterstattung

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner