U21-EM: Titel für die EAGLESEuropameisterschaft in Valencia, Finale: Deutschland - England 5:3 (2:1)

U21-EM: Junioren im Finale!Europameisterschaft in Valencia, Herren-Halbfinale: Spanien - Deutschland 0:3 (0:0)

U21-EM: Halbfinal-Ticket gelöstEuropameisterschaft in Valencia, Vorrunde: DHB-Junioren siegen 9:2 (4:0) gegen Österreich

U21-EM: Unnötige 1:2-NiederlageJunioren-Europameisterschaft in Valencia, Vorrunde: Deutschland - Niederlande 1:2 (0:1)

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

U21-EM: Deutsche Junioren stehen im EM-Finale!

Europameisterschaft in Valencia, Herren-Halbfinale: Spanien - Deutschland 0:3 (0:0)

20.07.2019 - Die deutschen U21-Herren haben – nur zwei Stunden, nachdem das Juniorinnenteam bei der EM in Valencia so unglücklich im Penaltyschießen gegen Spanien das Halbfinale verloren hatte – für eine Revanche gesorgt. In beeindruckender Manier dominierte das Team von Bundestrainer Valentin Altenburg die spanischen U21-Herren in ihrem Halbfinale und kamen zu einem absolut verdienten 3:0-Erfolg (0:0) gegen den Sieger von Vorrundengruppe A. Raphael Hartkopf war Doppel-Torschütze, Thies Prinz Schütze des späten 3:0 für das DHB-Team, das nun am Sonntag um 19.30 Uhr auf den Sieger des Halbfinals Niederlande gegen England trifft. (Fotos: worldsportpics.com)

Bundestrainer Valentin Altenburg: „Das war ein wahnsinnig gutes Hockeyspiel, weil es sehr intensiv war und nahezu keine Phasen hatte, in denen es dahingeplätschert ist. Die Basis dieses Erfolgs war eindeutig die gute Defensive, denn Spanien hat kaum Kreisszenen bekommen. Und besonders gut gefallen hat mir, dass es eine mannschaftlich so geschlossene Leistung war. Wir haben mit allen Mann bis zum Ende voll durchgewechselt. Es war völlig egal, wer auf dem Platz stand. Unsere Festung hinten hat sehr gut gestanden – und das muss man gegen ein Team wie Spanien erstmal über 60 Minuten schaffen.“

Die Deutschen zeigten gleich einen ganz starken Rechtsangriff bis vor Tor und hatten Pech, dass die Führung nicht gelang. Mit aggressivem Pressing setzten sie die Gastgeber stark unter Druck. Zwei weitere Durchbrüche durch die Mitte und über links kreierten große Gefahr und der spanische Torwart stand früh im Brennpunkt des Geschehens. Riesen Pech, dass ein gut durchgesteckter und aufs Tor weitergeschrubbter Ball in der 4. Minute nur den linken Pfosten des spanischen Gehäuses traf.
Erst im Konter hatte Spanien mal eine gute Chance, als Linus Michler aber einen Nachschuss noch gut weit über das Tor ablenken konnte (7.). Teo Hinrichs von rechts und Thies Prinz von links hatten zwei weitere freie Schusschancen. Die Führung für das DHB-Team lag stark in der Luft. Das DHB-Team bis dahin das klar bessere, war griffiger, kreativer und mit mehr Offensivdrang unterwegs. Spanien gelang es erst in der Schlussphase des Viertels, die Partie ausgeglichener zu gestalten. Doch Sekunden vor der Pause holten die Deutschen eine erste Ecke heraus, die gefährlich abgewehrt wurde, so dass es Wiederholung gab, doch den flachen Schlenzer von Benedikt Schwarzhaupt wehrte Rafael Alvarez mit einer Fußparade ab.
Zwei Glanzparaden von Alvarez gegen Linus Michler und den Nachschuss verhinderte den spanischen Rückstand zu Beginn des zweiten Viertels. Und als Tino Volkert links im Kreis nach erneut tollem Angriff frei zum Schuss kam, hätte die Führung fällig sein müssen, aber er brachte die Kugel nicht am herausstürzenden Alvarez vorbei. Es gab dann eine sehr umstrittene Ecke für Spanien, für einen angeblichen Schubser, aus der eine Wiederholungsecke resultierte, die Alexander Stadler aber sicher hielt.
Nach einem Angriff durch die Mitte erneut eine gute deutsche Chance, aber die harte Rückhandflanke wurde als gefährlich abgepfiffen (24.). Die Deutschen nun wieder überlegen, aber Spanien stand etwas besser in der Defensive, so dass die Angriffe nicht mehr so einfach durch die Abwehrreihen liefen wie im ersten Viertel. Im Konter erneut eine Ecke für Spanien, doch auch die konnte pariert werden. Es blieb beim 0:0 zur Pause. Spanien hatte zwar eine Ecke mehr gehabt, aber das DHB-Team im 150. Jugend-Länderspiel für Bundestrainer Altenburg am Spielfeldrand viel mehr Chancen aus dem Feld heraus, so dass eine deutsche Führung verdient gewesen wäre.

Es war Teo Hinrichs, der mit einer guten Schusschance vom rechten Kreisrand die zweite Hälfte eröffnete, aber nur das Außenbrett des Tores traf (32.). Die Deutschen kontrollierten die Partie weiter mit solide stehender Defensive, machten aber zu wenig aus den Offensivszenen. In der 37. Minute dann erstmals Überzahl, als Xavier Gispert nach einem Stockfoul auf die Strafbank musste. Eine Flanke von Hannes Müller lief unberührt durch Freund und Feind im Kreis. Sonst sprang nichts dabei heraus.
Der Druck nahm danach trotzdem weiter zu, Spanien kam kaum mal zu guten eigenen Kreativaktionen, und dann war es – nach schöner Seitenverlagerung -  ein Ball von halblinks aus dem Viertel der Spanier, den Raphael Hartkopf direkt zum 0:1 (41.) an Alvarez vorbei ins Tor lenkte. Kurz darauf Grün gegen Hannes Müller, so dass die Deutschen in Unterzahl waren. Thies Prinz zauberte in dieser Phase an der eigenen linken Seitenauslinie gegen vier Gegner und bekam Szenenapplaus.
Das DHB-Team ging mit der absolut verdienten Führung ins Schlussviertel, in dem Spanien – das Halbfinal-Aus bedrohlich vor Augen – den Druck zu erhöhen versuchte. Ein Ballverlust links am Kreis brachte mal kurz Gefahr, doch dann gingen die Deutschen wieder in die Offensiv. Und ein toller Ball von Moritz Ludwig landete direkt vor Tor bei Hartkopf, der die Kugel super kontrollierte und aus der Drehung Alvarez keine Chance ließ (50.). Kurz darauf Grün gegen Paul Dösch, so dass die Deutschen erneut in Unterzahl waren.
Doch auch ohne den Abwehrchef und Kapitän stand das DHB-Team hinten sehr sicher. Wieder komplett auf dem Platz, sorgte Thies Prinz 90 Sekunden vor Ende im Konter sogar noch für das 0:3 (59.). Unglücklicher Weise bekam Teo Hinrichs in der Schlussminute noch einen spanischen Schläger an den Kopf und zog sich eine Platzwunde zu. Im Gegenzug holte Niklas Bosserhoff noch eine letzte Ecke heraus, die aber nicht mehr mit voller Konsequenz ausgeführt wurde.

Tore:
-
---
-
------
0:1    Raphael Hartkopf (41.)
---
0:2    Raphael Hartkopf (50.)
0:3    Thies Prinz (59.)

Ecken:
ESP 3 (kein Tor) / GER 3 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Daniel Veerman (NED) / Shane O‘Donnell (IRL)

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Reise-Partner

Pool-Partner