Pro League: 5:1 beim EM-ZweitenDHB-Herren reisen mit fünf Punkten aus Valencia ab / Gute Steigerung im zweiten Match

Kampagne mit Timur OruzBeide DHB-Teams gehören zur EltePlus-Förderung von PwC und der Deutschen Sporthilfe

DHB-Herren erneut deutlichHonamas gewinnen ihr zweites Testspiel gegen den späteren Olympiagegner Südafrika mit 7:1 (2:0)

Honamas mit 11:2-KantersiegZentrallehrgang in Johannesburg: Gomoll mit Viererpack, Staib mit Hattrick gegen Südafrika

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

FIH Hockey Pro League: DHB-Herren siegen 5:1 beim EM-Zweiten

DHB-Herren reisen mit fünf Punkten aus Valencia ab / Gute Steigerung im zweiten Match

25.01.2020 - Die deutschen Herren reisen mit fünf Punkten von ihren ersten beiden Spielen der FIH Hockey Pro League 2020 gegen Spanien aus Valencia ab. Nach dem 2:2, mit im Penaltyschießen gewonnenem Extrapunkt am Freitag, gewannen die Honamas am Samstag gegen den Vize-Europameister mit 5:1 (1:0) und bescherten Kais al Saadi damit den ersten Sieg als neuem Bundestrainer. Die DHB-Auswahl dominierte das Match über drei Viertel der Partie deutlich und kam auch durch den 1:2-Anschlusstreffer der Gastgeber in deren bester Phase nicht aus dem Tritt. Am Ende konterte das DHB-Team die Hausherren stark aus. Deutschland übernimmt damit vorerst die Tabellenführung in der noch jungen Pro League vor den punktgleichen Indern.

Kais al Saadi: „Für den jetzigen Stand der Vorbereitung haben wir in der ersten Hälfte schon sehr gut zusammengespielt und viel kreiert. Die Defensive wurde dabei nicht vernachlässigt und war ja auch gestern schon ein gutes Pfund. Nach dem 2:0 haben wir uns dann aber die Butter vom Brot nehmen lassen, nicht gut gegen deren Pressing gearbeitet und uns dann ja auch noch selbst das Gegentor reingesaugt. Da hatte ich kurz das Gefühl, dass das Match kippen könnte. Im letzten Viertel war es gut mit anzusehen, dass wir die Spanier uns nicht nur vom Hals halten, sondern selbst noch Tore nachlegen konnten. Insgesamt war das ein guter, ganz schön langer erster Lehrgang im Olympiajahr. Wir sind als Mannschaft zusammengerückt, haben schon ganz schön viele Themen anbearbeitet. Und ich finde, die Jungs haben eine gute Einstellung zu den Spielen der Pro League 2020 gefunden.“
Marco Miltkau, der zum „Player of the Match“ erkoren wurde: „Wir haben heute als Team extrem gut verteidigt, aber waren auch in der Offensive effektiv und haben gut zusammengespielt. Das war eine klare Steigerung zu gestern.“

Kais al Saadi hatte auf fünf Positionen das Team im Vergleich zum gestrigen 2:2 und Sieg im Penaltyschießen verändert, um allen Feldspielern, die bei diesem Lehrgang mitgereist waren, eine Chance zu geben, sich auf Weltklasse-Niveau zu zeigen. Nur Paul-Philipp Kaufmann war von einem Magenvirus noch nicht so weit genesen, dass ein Einsatz Sinn gemacht hätte.

Es gab eine erste gute Chance nach einem Seitenwechsel von Christopher Rühr, als Benedikt Fürk eine Flanke an den langen Pfosten brachte, die knapp verpasst wurde. Auf der anderen Seite hatte Mark Appel, der heute das DHB-Tor hütete, eine erste Bewährungschance bei einem Schuss aus spitzem Winkel von David Alegre. Die Deutschen pressten variabel im ersten Viertel, Spanien hatte teils Probleme hinten rauszukommen. Das Viertel gehörte klar dem DHB-Team, das eine erste Ecke (9.) hätte bekommen müssen, als Iglesias im eigenen Viertel keinen Abstand einhielt.
Doch die holte Niklas Wellen kurz darauf dann heraus (10.). Josip Romeu hielt den Schlenzer auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Keeper. Dann fand Rühr Marco Miltkau mit einem tollen Schlenzer im Kreis, dessen Rückhandschuss Zentimeter vorm Tor vorbeistrich (12.). Doch der Druck war jetzt für die Spanier zu hoch. Zwicker brachte die Kugel von links quer in die andere Kreishälfte und Christopher Rühr traf – leicht abgefälscht von Iglesias – aus der Drehung ins linke untere Eck zum 0:1 (13.).

Das DHB-Team blieb dran. Niklas Wellen zwang Franzisco Cortes auf der Linie zur Glanztat. Die Führung zur Viertelpause war absolut verdient und hätte sogar höher ausfallen können. Und die Honamas machten so weiter, setzten die Hausherren unter Druck. Ein Stecher von Constantin Staib (17.) wurde als gefährlich abgepfiffen. Eine an den Pfosten springende Flanke war das Gefährlichste auf Seiten der spanischen Offensive bis dahin, aber Müller reagierte schnell und klärte.
Dann musste Timur Oruz mit Grün auf die Strafbank, doch die deutsche Defensive stand sehr sicher, ließ nichts zu. Ein toller Konter über Oruz hätte fast das 0:2 gebracht, doch der letzte Pass auf Wellen war etwas zu ungenau (23.). Die Deutschen sehr kreativ und gedankenschnell. Schade, dass ein Lupfer von Rühr auf Staib mitten im Kreis gefährlich wurde. Miguel Delas musste dann für absichtliches Unterbrechen mit Grün auf die Strafbank (27.). Große hatte nach gutem Lauf über die rechte Grundlinie von Fuchs eine Schusschance aus dem Rückraum, die aber als gefährlich rausgepfiffen wurde. Eine Flanke von Bosserhoff rauschte nur Millimeter an Staib und Weigand vorbei.

So blieb es bei der mehr als verdienten Führung der Honamas zur Pause. Die DHB-Auswahl hatte Spanien nur einen Torschuss aus spitzem Winkel erlaubt und selbst ein gutes Dutzend Chancen gehabt. Die Iberer hätten sich auch über ein 0:2- oder gar 0:3-Pausenstand nicht beschweren können.
Und der Start in Halbzeit zwei hätte fürs DHB-Team nicht besser sein können. Die Deutschen spielten schön um den Kreis herum, Windfeder flankte hart vor Tor, wo Timur Oruz mit dem Rücken zum Tor einen schönen Abfälscher halbhoch ins Netz zum 0:2 versenkte (32.). David Alegre erarbeite schließlich die erste Ecke für Spanien (34.), die an den Pfosten ging und von da an einen spanischen Körper. Die Spanier nahmen den Videobeweis, weil sie meinten, dass Mark Appel noch am Ball war, verloren diesen aber.
Spanien drückte jetzt erstmals in dieser Partie Deutschland etwas hinten rein. Ein Stockfoul von Windfeder brachte die zweite Ecke für die Hausherren (36.), die Mathias Müller kurz vor Tor stoppte und klärte. Und dann befreite sich das DHB-Team wieder vom Druck, schaltete selbst auf Offensive um, hatte Pech mit einem flachen Ball, der knapp an drei Stürmern vorbeilief. Dann nach Stockfoul von Fuchs die dritte spanische Ecke (41.), die Mark Appel ganz stark mit dem Schläger um den linken Pfosten ins Aus parierte.
Staib war im Konter ganz stark Richtung Tor unterwegs und wurde in letzter Sekunde noch gebremst. Kurz danach forderte Rühr Strafecke, aber Bruce Bale entschied in die andere Richtung. Dann musste Lukas Windfeder wegen Ball Wegspielens mit Grün auf die Strafbank (45.). Ein ganz unglücklicher Ballverlust von Tobias Hauke am eigenen Kreis, nach bereits abgefangenem Angriff, brachte dann vier Sekunden vor der letzten Viertelpause das 1:2 im Nachschuss durch Marc Miralles.

Der Anschlusstreffer in der Situation unglücklich, aber nach dem guten spanischen Viertel nicht unverdient. Wieder komplett hätte Miltkau sich mit einem Abschluss etwas beeilen müssen, er wurde im letzten Moment noch gestört (48.). Die Deutschen dann im Angriff über links mit guter Schusschance für Fuchs, die aber von Cortes sicher mit dem Handschuh gehalten wurde (52.). Die Honamas jetzt mit guter Kontrolle und guten eigenen Aktionen.
Und das wurde belohnt. Nach einer Hereingabe von der Mitte konnte Marco Miltkau einen hohen Abpraller als Volley-Aufsetzer zum 3:1 (57.) verwerten. Die Spanier nahmen dann Cortes für einen elften Feldspieler vom Platz. Bruce Bale nahm Justus Weigand leider dessen ersten Treffer im A-Nationalteam vom Schläger, als er nach einem Flankenlauf von Fuchs über links den Vorteil nicht laufen ließ und zu früh Ecke pfiff, denn Weigand schoss den Abpraller rein. Stattdessen durfte sich Lukas Windfeder mit dem 4:1 per Eckentreffer gegen eine spanische Eckenabwehr ohne Keeper in die Torschützenliste eintragen. Und sieben Sekunden vor Ende krönte Staib nach tollem Solo über rechts seine gute Leistung mit dem 5:1-Endstand. (Fotos: www.worldsportpics.com)

Tore:
0:1    Christopher Rühr (13.)
---
-
------
0:2    Timur Oruz (32.)
1:2    Marc Miralles (45.)
---
1:3    Marco Miltkau (57.)
1:4    Lukas Windfeder (KE, 59.)
1:5    Constantin Staib (60.)

Ecken:
ESP 3 (kein Tor) / GER 2 (1 Tor)

Schiedsrichter:
Bruce Bale (ENG) / Jonas van’t Hek (NED)

Der Kader in Valencia (heute eingesetzt):

Name, VornameVereinLsp.Tore
Aly, Victor (TW)Rot-Weiss Köln220
Appel, Mark (TW)Club an der Alster191
Bosserhoff, NiklasUhlenhorst Mülheim170
Fuchs, FlorianHC Bloemendaal214109
Fürk, BenediktUhlenhorst Mülheim1677
Gomoll, JonasRot-Weiss Köln4512
Große, JohannesRot-Weiss Köln513
Häner, MartinBerliner HC24725
Hauke, Tobias (Cpt.)Harvestehuder THC30515
Hellwig, MalteUhlenhorst Mülheim174
Hinrichs, TeoMannheimer HC160
Kaufmann, Paul-PhilippTSV Mannheim00
Miltkau, MarcoGantoise HTC10248
Müller, LinusMannheimer HC20
Müller, MathiasHamburger Polo Club1157
Oruz, TimurRot-Weiss Köln7711
Rühr, ChristopherRot-Weiss Köln13855
Staib, ConstantinHamburger Polo Club6517
Weigand, JustusNürnberger HTC00
Weinke, FerdinandUhlenhorst Mülheim591
Wellen, NiklasCrefelder HTC13339
Windfeder, LukasUhlenhorst Mülheim11132
Zwicker, MartinBerliner HC23222

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner