Heim-Debüt in der FIH Pro LeagueDanas bestreiten vier, Honamas zwei Partien im Mönchengladbacher SparkassenPark

Hellwig: Abgeklärter YoungsterPorträt des jüngsten Spielers der HONAMAS vor dem EM-Halbfinale um 20.30 Uhr vs. Belgien

Müller: Stadion leise bekommenDer Olympia-Bronzegewinner Mathias Müller im Interview über das Halbfinale gegen Belgien

Nach 5:0 vs Irland im HalbfinaleEuropameisterschaft Herren in Antwerpen, Vorrunde: Irland - Deutschland 0:5 (0:2)

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

Heim-Debüt in der FIH Pro League

Danas bestreiten vier, Honamas zwei Partien im Mönchengladbacher SparkassenPark

15.04.2019 - Nach vier Spielen in Australien, Neuseeland, Argentinien und China bestreiten die deutschen Damen am 24. April (19.30 Uhr) endlich ihre erste FIH Pro League –Partie auf deutschem Boden. Gegner im Mönchengladbacher SparkassenPark ist Olympiasieger Großbritannien. „Die Begeisterung, die wir in den anderen Ländern erfahren haben, war unglaublich“, sagt Damen-Bundestrainer Xavier Reckinger. „Jetzt möchten wir auch unsere Fans begeistern und freuen uns, dass wir endlich nicht reisen müssen.“ Zum Gegner, dessen Team nahezu dem Kader der englischen Nationalmannschaft entspricht, meint Reckinger: „Wir wollen sie herausfordern und sind auf das Spiel gespannt, schließlich ist England auch einer unserer Gruppengegner bei der EM im August.“

Nach dem Eröffnungsspiel greifen zwei Tage später auch die deutschen Herren ins Heimgeschehen ein. Sie bestreiten am Freitagabend, den 26. April (20.45 Uhr), ihr Rückspiel gegen die Niederlande. Das Hinspiel in Rotterdam hatten die Honamas knapp mit 1:0 für sich entscheiden können. „Der Heimauftakt gegen Holland ist eine tolle Geschichte. Die Niederländer haben eine ähnliche Strategie wie wir. Auch sie wechseln ihren Kader bislang durch und sind immer ein hochattraktiver Gegner“, blickt Herren-Bundestrainer Stefan Kermas voraus. Noch vor dem Herrenduell werden sich die Damen (18.15 Uhr) mit dem Erzrivalen messen und damit den Derby-Freitag eröffnen. „Die Niederlande sind natürlich der Top-Favorit, der den Standard setzt. Aber wir wissen, dass es dort hin muss und freuen uns auf dieses Spiel zuhause“, sagt Reckinger, dessen Team aus dem 1:0-Testsspielerfolg gegen den Weltmeister in Argentinien zusätzliches Selbstbewusstsein schöpft.

Am Samstag haben beide deutschen Teams einen Tag spielfrei, ehe die Damen schon am Sonntagmittag auf China (12.00 Uhr) und die Herren im Anschluss auf Großbritannien (14.30 Uhr) treffen. „Die Briten spielen bislang eine sehr starke Pro-League-Saison, sind sehr offensiv und kommen über das Team“, verspricht Kermas auch hier eine attraktive Begegnung. Während seine Herren bedingt durch den kurzfristigen Rückzug der pakistanischen Nationalmannschaft nur zwei Spiele in der Hockeyhauptstadt von 2006 bestreiten dürfen, treten die Damen am Dienstag (19.30 Uhr) noch gegen die USA an. „Hier wollen wir auf jeden Fall gewinnen. Es ist unser klares Ziel, die USA und China hinter uns zu lassen. Die 1:2-Niederlage in Changzhou war daher sehr ärgerlich, das war die Reise mit den meisten äußeren Einflüssen. Zudem haben wir dort zu naiv verteidigt“, räumt der Belgier ein.

„Wir freuen uns darauf, mal wieder in Mönchengladbach in diesem tollen Stadion zu spielen“, sagt Kermas. Welchen Kader er jedoch an den Start schickt, ist derzeit noch offen. Zuvor findet nämlich die sechstägige Endrunde der Euro Hockey League in Eindhoven (17.-22. April) statt, bei dem auch die deutschen Clubs Uhlenhorst Mülheim, Rot-Weiss Köln und Mannheimer HC teilnehmen. „Wir werden die EHL-Belastung bei der Nominierung mitberücksichtigen“, verrät Kermas und fügt hinzu: „Es ist ebenso möglich, dass wir in Mönchengladbach Spieler sehen, die bislang noch nicht oder nicht so häufig in der Pro League aufgelaufen sind. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird unser Kader aber anders aussehen als zuletzt in Spanien.“

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner