Erneut 2:2 gegen ArgentinienOlympia-Vorbereitungslehrgang in Valencia, Damen: Argentinien - Deutschland 2:2 (1:1)

Hallen-EM: Reservierungsstopp12. bis 16 Januar in Hamburg: Keine Reservierung für Final-Wochenende mehr möglich

Hallen-WM 2022 in LüttichNeuseeland und Australien sagen Start ab / DHB-Teams in ihren Gruppen topgesetzt

Hallen-EM: Zweites KontingentNach Ausverkauf dieses Kontingents gibt es keine weitere Reservierungsmöglichkeit

····
«
A-Kader Herren
A-Kader Damen
Junioren (mU21)
Juniorinnen (wU21)
U18 männlich
U18 weiblich
U16 männlich
U16 weiblich

Olympia-Vorbereitung: Erneut 2:2 gegen Argentinien

Olympia-Vorbereitungslehrgang in Valencia, Damen: Argentinien - Deutschland 2:2 (1:1)

06.07.2021 - Die Danas haben im letzten Olympia-Vorbereitungsspiel am Dienstag in Valencia gegen Argentinien einen zweimaligen Rückstand jeweils ausgleichen können und – wie schon am Samstag im ersten Aufeinandertreffen – gegen den Weltranglisten-Zweiten ein 2:2-Unentschieden erkämpft. Jette Fleschütz und Nike Lorenz trafen für die Deutschen nach Strafecken. Für die Danas beginnt nun eine zehntägige Erholungszeit, ehe es am 16. Juli zu den Olympischen Spielen nach Tokio geht, wo die DHB-Auswahl am 25. Juli um 9.30 Uhr Ortszeit in ihrem Auftaktmatch auf Großbritannien trifft.

Bundestrainer Xavier Reckinger: „Das war heute in der Serie hier schon unser bestes Match. Deshalb bin ich mit der Steigerung im Laufe des Lehrgangs zufrieden. Wenn man aber beim Stand von 2:2 die letzten fünf Minuten in Überzahl spielt, dann erwartet man schon eine gute Kreisszene, aber die hatten die Argentinierinnen. Dennoch war das ein Match absolut auf Augenhöhe mit den Argentinierinnen, die auch auf einem guten Weg Richtung Tokio sind. Die könnten ja, genau wie Spanien, ein potenzieller Viertelfinalgegner sein. Das würde dann auf jeden Fall ein ganz enges Spiel werden. Jetzt geht es aber erstmal nach Hause und Erholung ist angesagt für die Mädels!“
Lena Micheel: „Ich glaube, wir können mit der Steigerung hier beim Lehrgang ganz happy sein. Wir können einiges an Selbstvertrauen mitnehmen, haben uns insbesondere im Aufbauspiel und bei der Eckenverwertung gesteigert. Der schnelle Rückstand heute war aber ärgerlich. In der Halbzeit haben wir dann gesagt, dass der heute erfolgreich ist, der es mit Nickeligkeit und Spritzigkeit schafft sich zu behaupten – und das haben wir dann ganz gut auf den Platz gemacht und uns mit dem 2:2 auch noch belohnt.“

Argentinien versuchte von Beginn an, den Deutschen mit hoher Aggressivität und sehr körperlichem Spiel den Schneid abzukaufen. „Das machen die sehr erfolgreich – immer gerade eben so, dass es nicht abgepfiffen wird“, so Reckinger. Die Danas hielten dagegen und kamen selbst zu ein paar Chancen, aber nachdem Agustina Gorzelany in der 9. Minute das 1:0 gelang, kippte das Spiel etwas in Richtung der „Las Leonas“.

Die DHB-Auswahl war im zweiten Viertel viel im Verteidigungsmodus unterwegs, hielt die Südamerikanerinnen aus dem eigenen Kreis fern. Dann auch mal eine gute Offensivphase für die Danas, aus der die erste Ecke heraussprang. Und die wurde an den rechten Pfosten auf Jette Fleschütz gespielt, die zum 1:1 (26.) einblocken konnte. Das Remis zur Pause war aber sicher etwas glücklich für den Vize-Europameister.

Die Deutschen starteten gut nach der Halbzeit, erarbeiteten sich Chancen und Ecken. Im Konter aber Ecke für Argentinien, die Julieta Jankunas links unten zum 2:1 (37.) verwandelte. Die DHB-Auswahl danach in Unterzahl, aber die Abwehr und insbesondere Keeperin Julia Sonntag, die mehrere Paraden bei Feldchancen zeigte und eine weitere Ecke mit dem Handschuh aus dem oberen linken Winkel fischte, hielten ihr Team im Spiel.

Das kam dann auch stark auf. Als eine Argentinierin wegen einer Frustaktion auf der Strafbank saß, gerieten die Leonas unter Druck, retteten sich aber in die letzte Viertelpause. Die Deutschen auch danach mit guten Antworten auf das aggressive Spiel der Argentinierinnen, kamen gut über rechts nach vorn. Dort dribbelte sich Nike Lorenz gegen drei Gegenspielerinnen in den Kreis und holte die nächste Ecke heraus. Und mit der belohnte sie sich selbst für ein starkes Match, indem sie die Kugel von der Ablageposition durch die Schoner der Keeperin zum 2:2 ins Tor beförderte.

In der Schlussphase musste Argentiniens Starspielerin Delfina Merino mit Gelber Karte auf die Strafbank, weil sie nach abgepfiffener Chance noch aufs Tor schlug. Die Deutschen konnten die Überzahl nicht mehr nutzen, sondern gerieten sogar noch einmal in Gefahr. Letztlich blieb es aber beim leistungsgerechten Remis. (Foto: worldsportpics.com)

Tore:
1:0    Agustina Gorzelany (9.)
---
1:1    Jette Fleschütz (KE, 26.)
------
2:1    Julieta Jankunas (KE, 37.)
---
2:2    Nike Lorenz (KE, 54.)

Ecken:
ARG 6 (1 Tor) / GER 7 (2 Tore)

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner