Positives Vier-Nationen-Turnierreal FOUR NATIONS CUP: Organisatoren zufrieden mit Turnier der Damen in Grünwald

DANAS unterliegen NED deutlichreal FOUR NATIONS CUP in Grünwald: Deutschland – Niederlande 0:4 (0:4)

Argentinien sichert Platz zweireal FOUR NATIONS CUP in Grünwald: Neuseeland – Argentinien 2:3 (0:1)

Argentinien holt Platz zwei"Las Leonas" bezwingen Neuseeland im letzten Spiel des real FOUR NATIONS CUP mit 3:2

····

DANAS beenden real FOUR NATIONS CUP nach 0:4 gegen NED sieglos

real FOUR NATIONS CUP in Grünwald: Deutschland – Niederlande 0:4 (0:4)

14.07.2018 – Die deutschen Hockeydamen, die im Laufe des Turniers vorsorglich auf WM-Fahrerin Amelie Wortmann verzichtet hatten, sind auch im dritten Spiel des real FOUR NATIONS CUP 2018 in Grünwald ohne Sieg geblieben. Gegen die Weltranglistenersten Niederlande unterlag das Team von Xavier Reckinger mit 0:4 (0:2). Die Niederlande entschieden damit die „Mini-WM vor der WM“ ungeschlagen für sich. Auf den Plätzen folgten Argentinien (6 Punkte) und Neuseeland (3). Die DANAS beenden das Viernationen-Turnier in Grünwald als Vierte. Grund zum Jubeln hatten das deutsche Team aber am Ende doch noch: Lisa Altenburg wurde zum „Most Valuable Player“ des Turniers, der wertvollsten Spielerin, gewählt. (ao)

Bundestrainer Xavier Reckinger: „Wir haben die ersten 25 Minuten ein gutes Spiel gezeigt. Dann haben wir zwei, drei große Fehler gemacht und die wurden sofort bestraft. In der zweiten Halbzeit hatten wir nie richtig Zugriff auf das Spiel. Wenn wir gegen solche Gegner dem Ball hinterherlaufen müssen, wird es natürlich schwer. Das Verteidigen war auch gegen die schwächeren Gegner nicht so gut. Bis auf einen waren alle Gegentreffer zu einfache Tore. Das müssen wir unbedingt mitnehmen.“
DANAS-Mittelfeldspielerin Anne Schröder: „Kapitänin Janne Müller-Wieland hat im Kreis nach dem Spiel schon gesagt, dass wir DANAS es gewohnt sind, in der Vorbereitung nicht die Top-Ergebnisse abzuliefern. Natürlich wollen wir immer gewinnen und es ist kein gutes Gefühl, mit einem 0:4 nach Hause zu fahren. Aber wir nehmen aus dem Spiel das mit, was wir für die WM gebrauchen können. Dort ist ab Spiel eins jedes Spiel quasi ein K.-o.-Spiel. Da ist der mentale Aspekt nicht zu unterschätzen. Wir werden jetzt von Spiel zu Spiel gucken und uns von Spiel zu Spiel verbessern. Dann kann dabei mit dieser Mannschaft auch viel rauskommen.“

Auf dem Platz begannen beide Mannschaften verhalten. Die Niederlande konnten sich zwar im ersten Viertel ein leichtes Übergewicht erarbeiten, die deutschen Abwehrreihen um Janne Müller-Wieland ließ in dieser Phase aber kein Tor zu. In der 21. Spielminute kamen die Niederländerinnen zu ihrer ersten Strafecke, Marie Mävers lief diese aber stark ab. Dreieinhalb Minuten vor der Pause mussten die DANAS dann aber doch den Rückstand hinnehmen: Maria Verschoor hatte sich links an der Grundlinie durchgesetzt und auf Margot van Geffen zurückgelegt. Aus kurzer Distanz hatte die 28-Jährige wenig Mühe, das 1:0 (27.) zu markieren. Keine 60 Sekunden später legte Oranje sogar noch nach: Selin Oruz konnte einen Querball nur hoch ablenken, am langen Pfosten drückte Frederique Matla freistehend die Kugel über die Linie (28.). Das 2:0 war dann auch der Pausenstand.

Es war kaum wieder angepfiffen, da erhöhte Lidewij Welten sehenswert auf 3:0 und sorgte damit für die endgültige Vorentscheidung: Über rechts zog die 27-Jährige in den Schusskreis und setzte die Kugel mit der Rückhand unhaltbar für Julia Ciupka im deutschen Tor unter die Latte (33.). In der Folge war nun die Luft ein wenig aus der Partie: „Team Oranje“ tat nur noch das Nötigste und Deutschland kam nun häufiger in den gegnerischen Schusskreis. Die DANAS strahlten dort aber wenig Gefahr aus. Auf der anderen Seite nutzten die Niederländerinnen ihre dritte Strafecke zum ersten Eckentreffer: Lauren Stam traf direkt vom Schusskreisrand (51.). Den Schlusspunkt konnte dann noch einmal Nathalie Kubalski setzen, die die letzten Spielminuten für Ciupka ins deutsche Tor gekommen war, als sie die vierte Strafecke der Niederländerinnen entschärfte. So blieb es beim 4:0 für den Turniersieger. (Fotos: worldsportpics.com)

Tore:
-
---
0:1    Margot van Geffen (27.)
0:2    Frederique Matla (28.)
------
0:3    Lidewij Welten (33.)
---
0:4    Lauren Stam (KE, 51.)

Ecken:
GER – (kein Tor) / NED 4 (1 Tor)

Grüne Karten:
Elisa Gräve (Stockfoul, 34.), Janne Müller-Wieland (Reklamieren, 57.), beide GER / Margot van Geffen (Stockfoul, 37.), Marloes Keetels (Körperfoul, 41.), Eva de Goede (51., Stockfoul), alle NED

Zuschauer an allen drei Turniertagen:
2050

Schiedsrichter:
Amber Church (NZL) / Andrea Soria (ARG)

Alle Informationen zum Turnier finden Sie auf der Eventseite
» zur Website des real FOUR NATIONS CUP 2018 in Grünwald

Hauptpartner

Premium-Partner

 

 

Pool-Partner