Derby zum HeimauftaktHerren empfangen die Niederlande in der FIH Pro League in Mönchengladbach

Knapp an der Sensation vorbeiFIH Pro League Grand Finals, Amsterdam, Halbfinale: Niederlande - Deutschland 2:1 (0:1)

Belohnung Grand Finals!Das DHB-Team trifft Donnerstag um 20 Uhr im Halbfinale auf den Weltmeister (live bei DAZN)

HONAMAS: Kein Pro-League-FinaleFIH Pro League der Herren in Krefeld: Deutschland–Australien 1:2 (0:0)

····

Derby zum Heimauftakt

Herren empfangen die Niederlande in der FIH Pro League in Mönchengladbach

24.04.2019 - Ähnlich wie bei den Damen ist auch bei den deutschen Herren die Vorfreude auf die Heimpremiere der FIH Pro League im Mönchengladbacher SparkassenPark riesengroß. „Das sind Höhepunkte, darauf freut man sich und daher gehen wir die auch gerne an“, sagt Lukas Windfeder. Dem stimmt auch Kapitän Martin Häner zu: „Wir freuen uns, dass wir hier endlich wieder in der Arena spielen dürfen.“

An diesem Freitag (20.45 Uhr) startet das Derby gegen die Niederlande. Das Hinspiel hatten die deutschen Herren mit 1:0 gewonnen.  „Wir wollen voll auf Sieg spielen“, verrät Bundestrainer Stefan Kermas, der die FIH Pro League auch zur Weiterentwicklung seiner Spieler nutzen will. Auf fünf Positionen wird er seinen Kader für die Partie am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Großbritannien verändern.

Victor Aly wird das Tor anstelle von Tobias Walter hüten und Mark Appel als Ersatzkeeper nachrücken. Die drei Kölner Tom Grambusch, Marco Miltkau und Timur Oruz sowie Mannheims Teo Hinrichs kommen in den Kader und nehmen die Plätze von Johannes Große, Moritz Rothländer, Timm Herzbruch und Florian Fuchs ein.

„Die Nominierung ist ein Spiegelbild der aktuellen Belastungsverträglichkeit“, erklärt der Bundestrainer mit Blick auf die k.o.-Duelle in der Euro Hockey League, die erst am Ostermontag endeten. „Das war mit Platz zwei und drei mit das beste deutsche Ergebnis der letzten Jahre. Das hat natürlich Körner gekostet, aber das wussten wir vorher“, räumte Kermas ein.

Rot-Weiss Köln war erst im Endspiel am Champion Waterloo Ducks gescheitert, der Mannheimer HC wurde Dritter. Uhlenhorst Mülheim hatte sein Viertelfinale gegen Mannheim verloren. „Wir hatten zwei sehr intensive Spiele. Uns sind dort auch noch Spieler weggebrochen, sodass wir am Ende mit dreien weniger spielen mussten und entsprechend weniger wechseln konnten. Unser letztes Spiel war am Samstag, mein körperlicher Zustand ist so, dass ich mit 100 Prozent an den Start gehen kann“, berichtete Windfeder.

Der Mülheimer ist sich sicher, dass er bei den beiden Länderspielen auf die Unterstützung der heimischen Fans hoffen kann: „Ich  weiß, dass drei Jugendmannschaften hier anreisen werden und dass der ein oder andere noch den Weg nach Gladbach finden wird.“ Uhlenhorst Mülheim stellt zudem mit fünf Akteuren den größten Spielerblock im Auftaktspiel. 

Mit einer Punkteausbeute von 53,33 Prozent ist Deutschland derzeit Tabellenfünfter. Die Niederlande sind mit 50 Prozent Erfolgsquote Sechster. „Die Tabelle interessiert mich grad noch nicht, das ist vollkommen irrelevant“, sagt Kapitän Häner und ergänzt: „Jetzt haben wir die Phase, dass wir nur noch in Europa spielen.“ Zum Derby gegen das Nachbarland meint der Berliner: „Schön, wenn viele Zuschauer kommen. Der Fokus liegt darauf, eine gute Kulisse zu bekommen. Alle Holländer sind gern eingeladen zu kommen.“

Die besten Vier der FIH Pro League erreichen das Final Four Ende Juni in Amsterdam und sind auch für die Olympiaqualifikation im Spätherbst gesetzt. „Wir wollen die FIH Pro League für eine Weiterentwicklung nutzen“, verrät Kermas. „Wir wollen die Top Vier erreichen, die deutschen Jungs haben den Anspruch jedes Spiel zu gewinnen. Das soll keine Floskel sein, sondern ist deutscher Hockeyanspruch. Alles andere wäre nicht ehrlich und auch nicht selbstbewusst genug.“