Dem Olympiasieger getrotztFIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

Knapp an der Sensation vorbeiFIH Pro League Grand Finals, Amsterdam, Halbfinale: Niederlande - Deutschland 2:1 (0:1)

Belohnung Grand Finals!Das DHB-Team trifft Donnerstag um 20 Uhr im Halbfinale auf den Weltmeister (live bei DAZN)

HONAMAS: Kein Pro-League-FinaleFIH Pro League der Herren in Krefeld: Deutschland–Australien 1:2 (0:0)

····

HONAMAS: Mit toller Energieleistung zu zwei Punkten

FIH Pro League Herren in Krefeld: Deutschland - Argentinien 9:8 n.P. (3:3; 1:0)

22.05.2019 - Die deutschen Herren haben am Mittwochabend in Krefeld gegen Olympiasieger Argentinien 3:3-Unentschieden gespielt und im Penaltyschießen (6:5) den Extrapunkt für sich beanspruchen können. Ohne viele angeschlagene Leistungsträger zeigte das junge deutsche Team eine defensiv starke und vorn effektive Anfangsphase und führte kurz nach der Pause mit 2:0. Die Gäste zeigten ihre Stärke aber im dritten und Anfang des vierten Viertels, wo sie die Partie mit drei Treffern drehten. Der sehenswerte Ausgleich von Constantin Staib brachte die HONAMAS aber noch ins Penaltyschießen in dem alle sechs deutschen Schützen trafen. (Fotos: worldsportpics.com)

Bundestrainer Stefan Kermas: „Das war ein Wechselbad der Gefühle. Wir hatten richtig gute Phasen, immer dann, wenn wir einfach gespielt haben. Das dritte Viertel war hanebüchen, mit vielen technischen Fehlern. Da haben wir unsere Energie in die falschen Dinge gesteckt. Umso zufriedener bin ich mit der Energieleistung am Ende. Wir haben alles riskiert, weil wir unbedingt gewinnen wollten. Zwei Drittel haben wir erreicht. Das ist nach zwei verlorenen Spielen ein wichtiges Erfolgserlebnis gewesen.“
A-Kader-Debütant Linus Müller: „Das war ein tolles Erlebnis, das erste A-Länderspiel so heimatnah bestreiten zu dürfen, dass die ganze Familie dabei sein konnte. Wir haben gut angefangen, hinten gut gestanden und, wie ich finde, auch verdient 2:0 geführt. Im dritten Viertel haben wir unsere Struktur verloren, was den Argentiniern sehr entgegenkommt, da die gern kontern und dribbeln. Ich freue mich sehr, dass wir am Ende noch den Ausgleich erzielt haben und im Penaltyschießen auch noch den Extrapunkt geholt haben.“

Es ging zu Beginn sehr munter hin und her, als beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten, eine deutsche Flanke knapp am Tor der Gäste vorbeiging und im Gegenzug Maico Casella mit dem Rücken zu Walter einen gefährlichen Stecher versuchte, den der DHB-Keeper aber gut antizipierte. Im nächsten guten Angriff über Niklas Wellen gab es eine Ecke, die die Deutschen per Videobeweis in einen Siebenmeter umwandeln konnten, weil ein Argentinier mit dem Fuß auf der Linie klärte. Und Timm Herzbruch verwandelte den Siebenmeter ganz sicher links oben in den Winkel zum 1:0 (5.).Es blieb ein munteres Hin und Her, bei dem die Deutschen etwas mehr vom Spiel hatten, aber Argentinien immer gefährlich blieb. Es ging jedoch mit der Führung in die erste Viertelpause.
In der 17. Minute holte Vila die erste Ecke für die Los Leones, die Mathias Müller aber grandios mit dem Schläger aus dem bedrohten rechten Toreck holte. Kurz darauf die zweite Ecke für die Gäste, die Tobias Walter ganz stark parierte.Die Deutschen dann mit zu einfachen Ballverlusten, so dass Argentinien immer wieder im Vorwärtsgang auf den deutschen Kreis zulief. Doch die HONAMAS befreiten sich und griffen selbst wieder gut an. Constantin Staib hatte einen gefährlichen Schuss vom Kreisrand, den Keeper Vivaldi aber reaktionsschnell parierte (26.). Bosserhoff holte in der 29. Minute eine Ecke fürs DHB-Team, aber Argentinien nahm dagegen den Videobeweis und bekam Recht.

So ging es mit dem 1:0 fürs DHB-Team in die Halbzeit. Und die Deutschen kamen mit gutem Ansatz aus der Kabine. Linnekogel verpasste einen Pass von Thies Prinz nur ganz knapp, wäre sonst durchgewesen. Kurz darauf war es erneut Bosserhoff, der eine Ecke erarbeitete, und die stand diesmal auch. Und Martin Häner traf ganz präzise mit einem flachen Ball ins linke untere Eck an den Innenpfosten zum 2:0 (33.). In der gleichen Minute bekam Argentinien eine Ecke in der die Gäste einen Siebenmeter wollten, aber vom Videoschiedsrichter kein Recht bekamen und das Anrufungsrecht verloren. Es gab eine zweite Ecke im Anschluss, die per Schlenzer von Leandro Tolini zum 1:2-Anschlusstreffer genutzt werden konnte.
Argentinien blieb dran, wollte den Ausgleich, aber die Deutschen verteidigten stark und hatten ansonsten Walter hinten drin, der aufmerksam mitspielte. Nach Grüner Karte gegen Martin Zwicker (39.), war das DHB-Team in Unterzahl, aber hielt den Ball trotzdem lange am gegnerischen Kreis und überstand dies unbeschadet. Ein ärgerlicher Ballverlust im eigenen Kreis führte jedoch zum genialen 2:2 durch Ignacio Ortiz, der Walter aus spitzem Winkel mit einem Lupfer ins lange Eck bezwang (43.).
Der Olympiasieger von 2016 machte weiter Druck und hatte Erfolg, weil nach gutem Lauf von Vila über die linke Grundlinie Debütant Linus Müller in seinem Rücken Agustin Mazzilli aus dem Blick verlor, der annehmen und hoch ins Tor vollstrecken konnte (48.). Und der Druck hielt an. Es gab die nächste Ecke für die Gäste in der 52. Minute, die aber gut abgewehrt wurde. Argentinien blieb dran, Walter musste gegen einen Rückhandschuss alles Können aufbieten (53.).
Im Aufbau bekam das DHB-Team nicht mehr viel zusammen. Gut fünf Minuten vor Ende nahm Stefan Kermas aber den Keeper für einen elften Feldspieler vom Platz. Herzbruch hatte Pech, als er auf der linken Grundlinie durch war, aber Vivaldi den Lupfer ahnte und den Ball wegpflücken konnte (55.). Und dann war es Constantin Staib, der eine tolle Flanke von Teo Hinrichs mit einem Rückhandstecher an Vivaldi vorbei zum 3:3 (56.) ins Tor bugsierte.
Die Deutschen ließen Walter draußen, gingen volles Risiko. Doch die Offensivaktionen waren zu hektisch. 18 Sekunden vor Ende hatten die Honamas zwei Großchancen, als ein Argentinier auf der Linie für seinen Keeper rettete, dann Prinz aus der Drehung schlenzte und sein Gegenspieler den Ball in den Körper bekam. Die Deutschen nahmen den Videobeweis für eine Ecke, aber bekamen kein Recht. Und Sekunden vor Ende hatte Niklas Wellen mit einem Drehschuss auch noch die Chance auf den Siegtreffer, doch der wurde gehalten.

Es kam zum Penaltyschießen, bei dem in der Pro League bei Remis noch ein Extrapunkt ausgespielt wird. Hierfür nahm Argentinien Ersatzkeeper Tomas Santiago aufs Feld. Doch das DHB-Team sammelte den Punkt ein.

Tore:
1:0    Timm Herzbruch (5.)
---
-
------
2:0    Martin Häner (KE, 33.)
2:1    Leandro Tolini (KE, 33.)
2:2    Ignacio Ortiz (43.)
---
2:3    Agustin Mazzilli (48.)
3:3    Constantin Staib (56.)

Penaltys:
Niklas Wellen gelang das 4:3.
Nr. 7 überwand Walter zum 4:4.
Timm Herzbruch verwandelte souverän zum 5:4.
Lucas Vila traf ebenso eiskalt zum 5:5.
Didi Linnekogel gelang das 6:5.
Mazzilli wartete lange und traf zum 6:6.
Thies Prinz mit sehenswertem Schlenzer rechts oben zum 7:6.
Ortiz war aber ebenfalls erflogreich zum 7:7.
Malte Hellwig bewies Nervenstärke und traf zum 8:7.
Matias Rey fiel nach Berührung mit Walter. Es gab Siebenmeter. Und Nr. 9 verwandelte sicher zum 8:8.
Es ging im Eins-gegen-Eins weiter:
Matias Rey scheiterte an Walter, nahm zwar den Videobeweis für einen Siebenmeter, bekam aber kein Recht.
Und Lokalmatador Niklas Wellen hatten das glückliche Händchen, mit dem 9:8 den Extrapunkt zu sichern.

Ecken:
GER 2 (1 Tor) / ARG 5 (1 Tor)

Grüne Karten:
GER 2 / ARG 1

Schiedsrichter
Martin Madden (SCO) / Rawi Anbananthan (MAS)

Videoschiedsrichterin:
Alison Keogh (IRL)