HONAMAS gegen SpanienDas klare Ziel ist ein Sieg am Pfingstmontag in Krefeld

Knapp an der Sensation vorbeiFIH Pro League Grand Finals, Amsterdam, Halbfinale: Niederlande - Deutschland 2:1 (0:1)

Belohnung Grand Finals!Das DHB-Team trifft Donnerstag um 20 Uhr im Halbfinale auf den Weltmeister (live bei DAZN)

HONAMAS: Kein Pro-League-FinaleFIH Pro League der Herren in Krefeld: Deutschland–Australien 1:2 (0:0)

····

HONAMAS gegen Spanien

Das klare Ziel ist ein Sieg am Pfingstmontag in Krefeld

09.06.2019 - Nur einen Tag nach dem 4:3-Sieg im Penaltyschießen gegen Neuseeland muss sich die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren am Pfingstmontag (Anpfiff 19.30 Uhr) in der FIH Pro League gegen Spanien beweisen. „Die Spanier spielen anders, sie lassen den Ball gut laufen und haben einen hohen eigenen Spielanspruch“, sagte Bundestrainer Stefan Kermas. Sein Team verpasste es am Sonntag in Krefeld, sich durch einen Sieg in der regulären Spielzeit (3:3, 1:2) an Argentinien vorbei auf den alleinigen vierten Platz zu schieben. Stattdessen teilen sich die DHB-Auswahl und der Olympiasieger nun Platz vier mit jeweils 51,52 Prozentpunkten.

 „Wenn es einmal bei uns läuft, dann macht es auch Bock. Aber wir haben den Anfang wieder verpennt und da müssen wir jetzt ran. Das ist eine Einstellungssache, von Anfang an auf dem Platz präsent zu sein und jeden Zweikampf so anzunehmen. Hier ist jeder individuell gefragt, aber auch wir als Verbund“, kritisierte Timur Oruz. Im Spanien-Spiel soll das nicht wieder passieren. Dem stimmte auch der Bundestrainer zu: „Wir werden uns darüber unterhalten, jedes Mal ein 0:2 aufzuholen, das kostet zu viel Kraft.“  

„Es ist cool, dass wir morgen schon wieder die Gelegenheit haben, es besser zu machen“, sagte der gebürtige Krefelder Oruz, der wenige Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit den 2:2-Ausgleich getroffen hatte.  Mats Grambusch, der als zwölfter Schütze den entscheidenden Penalty verwandelte, war dennoch enttäuscht: „Ich bin mit zwei Punkten nicht zufrieden, zuhause wollten wir drei Punkte holen.“ Kermas ergänzte jedoch: „Aufgrund des Spielverlaufs und mit Blick auf unsere Leistung müssen wir mit zwei Punkten zufrieden sein, mit Blick auf unsere Zielsetzung aber nicht. Ich ärgere mich, absolut, aber mit einer guten Mischung aus Wille, Kraft und Disziplin haben wir noch das 3:3 erzielt.“

Das Hinspiel gegen die Spanier hatten die Deutschen im März mit 3:4 im Penaltyschießen verloren. Nach regulärer Spielzeit hatte es damals 4:4 gestanden. „Die Niederlage von damals ist uns jetzt egal, wir haben ja danach drei Penaltyschießen positiv gestaltet. Das steckt nicht mehr in den Köpfen, wir sollten uns auf die 60 Minuten davor konzentrieren“, forderte Grambusch. Spanien hat bislang noch kein Spiel in 60 Minuten gewinnen können, ist dafür aber fünfmal im Shootout als Sieger vom Platz gegangen. Mit einer Erfolgsquote von 33,33 Prozent stehen die Red Sticks dennoch auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Für Deutschland geht es darum, nun mit einem Sieg die Position unter den Top Vieren zu festigen, um sich die Chancen auf das Grand Final in Amsterdam zu erhalten. „Die Hausaufgaben sind klar und die sind weniger Gegner-Abhängigkeit, als immer geglaubt wird. Wenn wir unsere Jobs gut machen, können wir gegen jeden Gegner der Welt gewinnen, dann ist egal, wer ist da kommt. Die Emotionalität und taktische Ausrichtung in beiden Kreisen ist viel wichtiger“, sagte Kermas.