Lerneffekt vor Coachingeffekt!NextCoach: HONAMAS-Co-Trainer Eric Verboom gibt Einblick in seine Trainingsstrategie

Hallen-EM: Reservierungsstopp12. bis 16 Januar in Hamburg: Keine Reservierung für Final-Wochenende mehr möglich

Juniorinnen-WM: Feld ergänztArgentinien und Irland nehmen statt Neuseeland und Australien in Südafrika teil

Liga: Wenig weiße WestenKölns Herren ein Jahr ohne Niederlage / Bremens Damen in Liga zwei top

····

„Lerneffekte vor Coachingeffekten!“

NextCoach: HONAMAS-Co-Trainer Eric Verboom gibt Einblick in seine Trainingsstrategie

14.07.2019 - In der zweiten Folge der NextCoach-Interviews gibt Eric Verboom, der niederländische Co-Trainer der HONAMAS, interessante Einblicke in seine Trainingsphilosophie und -strategien. Der 49-Jährige war, bevor er 2017 Stefan Kermas als Assistenztrainer für die DHB-Herren zusagte, unter anderem lange Co-Trainer der niederländischen Herren und der U21 seines Heimatlandes. Seit 2014 trainiert er als Vereinscoach beim HC Den Bosch, feierte zuvor aber auch schon als Trainer der KHC Dragons (Belgien) Erfolge in der EHL.

» zur NextCoach-Seite

Fünf schnelle Fragen, um zu starten!

Fussball-Europameisterschaft - Deutschland oder Holland?
Eric Verboom: Holland
Berge oder Flachland?
Verboom: Berge
Kreisstürmer oder kreativer Mittelfeldspieler?
Verboom: Kreativer Mittelfeldspieler
Schön spielen oder eklig gewinnen?
Verboom: Gewinnen!
Chaos oder Ordnung?
Verboom: Chaos

Sehr gut, danke für den kurzen Einblick in deine Deutsch-Holländische Gefühlswelt!

Die letzte der fünf Fragen bringt uns zum Thema des heutigen Interviews. Du sorgst regelmäßig im Training der HONAMAS mit Deinen Übungen für Unordnung und Chaos. Warum ist es dir so wichtig, dass in jedem Training Chaos und Unordnung ihren Platz finden?
Verboom: Hauptsächlich, weil ein Hockeyspiel davon geprägt wird. Es gibt nie zwemal die gleiche Situation, jedes Spiel ist anders. Du bekommst im Spiel einen Ball, aber kennst die daraus entstehende Situation noch nicht und musst in der Situation reagieren. Dann richtig zu reagieren, macht einen guten Spieler aus - wenn er den Ball besitzt, aber auch wenn er ihn nicht besitzt. Wenn wir eine Übung machen, in der es von Anfang an klar ist, dass es ein „3 gegen 2“ sein wird, dann kennen die drei Angreifer und die zwei Verteidiger die Ausgangslage schon. Ihnen ist von Anfang an bewusst, wie sie diese Situation lösen wollen. Wenn man für Chaos sorgt in der Übung, dann müssen sie die Situation erstmal selbst erkennen und die beste Lösung dazu finden. Damit lernen sie immer wieder in neuen Situationen, die beste Lösung zu finden. Meine Aufgabe als Trainer ist es, immer wieder neue Situationen zu kreieren mit mehr Chaos, unterschiedlichen Spielrichtungen, mehr Bällen, kleineren Spielflächen oder unterschiedlicher Anzahl von Spielern.

Ist das etwas „Holland“-Typisches oder „Eric Verboom“-Typisches? Woher kommt diese Trainingsphilosophie?
Verboom: Es nicht typisch Holländisch und auch nicht nur „Eric“-typisch - das wäre nicht fair es als meine Idee zu verkaufen. Ich habe an der Universität in Amsterdam einen Kurs zum Thema „Motorisches Lernen“ belegt. Es ging hauptsächlich um verschiedene Lerntheorien. Gleichzeitig habe ich meine eigenen Kinder trainiert. An denen habe ich diese verschiedenen Theorien ausprobiert. Diese Kombination hat mir gezeigt, wie ich am besten Lerneffekte erzeugen kann. Ich habe versucht, Übungen so zu gestalten, dass sie den höchsten Lerneffekt erzeugen. Nicht nur ein klassischer Trainingseffekt, dass die Übung rund läuft und klappt, sondern dass dies eben auch zu einem langfristigen „Lerneffekt“ führt.
Nach den Testläufen im Kindertraining, habe ich es mehr und mehr bei meinen Herrenmannschaften implementiert und war immer wieder erfolgreich damit. Also warum damit aufhören? Ich habe gesehen, wie die Herrenspieler dazu gelernt haben und sich immer weiterentwickelt haben.

Welche Theorien waren das? Ohne den kompletten Kurs zu wiederholen - was hat Dich dazu bewogen, das Training so zu gestalten, wie Du es heute machst?
Verboom: Es ist sehr lange her ... es zu benennen ist schwierig, obwohl ich die Inhalte jeden Tag nutze. Eine Theorie war, dass es wichtig ist, dass in jeder Übung Entscheidungen unter Zeit und Gegnerdruck getroffen werden. Eine weitere war, so oft wie möglich mit Metaphern zu arbeiten - vor allem wenn man mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Zum Beispiel beim Rückhandschlag-Griff kann ich ihnen genau Anweisungen geben, wie sie welche Hand wo hinlegen müssen etc. - oder ich kann ihnen sagen, dass sie den Schläger wie eine Pfanne halten sollen. So bestimmt man weniger, wie sie etwas machen sollen, sondern man gibt ihnen ein bildliches Ziel.
Der nächste wichtige Faktor war für mich, den Spielern beim Lernen einen externen Fokus zu geben. Das bedeutet zum Beispiel, wenn ich Schlagen schulen will, dann kann ich wiederum erklären, wie man es machen muss und dem Spieler Anweisungen zur Schlägerhaltung geben. Dann konzentriert sich der Spieler aber nur auf sich selbst – intern – und nicht auf das daraus entstehende Ergebnis. Gebe ich dem Spieler aber einen externen Faktor, auf den er sich konzentrieren muss, gibt es dem Bewegungsablauf eine andere Bedeutung. Er muss nicht mehr „richtig“ ausgeführt werden, sondern erfolgreich. Das erzeugt einen anderen Lerneffekt. Beim Dart ist es genau so: Ein Dartspieler fokussiert sich auf die Zielscheibe und nicht auf seine Hand und was sie macht.
Eine weitere Theorie war, dass man beim Erlernen neuer Techniken, Kindern möglichst fehlerfreies Lernen ermöglichen soll. Ein Beispiel dazu aus dem Golf: Ein Spieler der aus einem Meter Distanz putten lernt und diesen Ablauf immer wiederholt, hat ein hohes Maß an Erfolg. Er denkt also nicht über seinen Bewegungsablauf nach, sondern führt es implizit durch. Starte ich damit aus sieben Metern Distanz wird der Erfolg beim Anfänger schon unwahrscheinlicher. Man fängt an, über den Bewegungsablauf nachzudenken und befasst sich gar nicht mehr mit dem Hauptziel: Erfolgreich den Ball ins Loch zu befördern.
Die Theorie des Differentiellen Lernens war ein sehr wichtiger Input für mich. Diese Theorie kommt vom deutschen Professor Dr. Schöllhorn von der Uni Mainz. Das hat mich sehr geprägt in meiner Gestaltung des Techniktrainings. Ich versuche immer, „Doppelaufgaben“ zu verteilen. Als Beispiel: Man passt sich einen Ball zu und nach dem Pass muss ich einen zweiten Ball fangen und zurückwerfen.

Es ist beeindruckend, wie Du aus diesen Theorien eine Trainingsphilosophie gestaltet hast. Ich glaube, sehr viele Trainer haben von diesen Theorien gehört, es mal in der Uni oder Schule gelernt, aber es bildet nicht ihre Grundlage des Trainings. Es bildet eine gute Abwechslung, aber nicht die Grundlage des Trainings. Man merkt, dass Dir Kreativität und Abwechslung sehr wichtig sind. War das schon immer so? Bist du schon immer ein kreativer Mensch gewesen?
Verboom: Ja, doch, Kreativität war mir schon immer wichtig. Ich habe als Kind sehr viele unterschiedliche Sportarten gemacht. Ich habe die Abwechslung gebraucht. Als Trainer wollte ich immer wieder unterschiedliche Spielformen entwickeln. Ich habe für mich unterschieden: Ist eine Übung schön anzuschauen und läuft flüssig oder lernt man aus dieser Übung tatsächlich etwas?

Wie wurde Dir Kreativität beigebracht? War es ein Talent, was Dir in die Wiege gelegt wurde?
Verboom: Die vielen Sportarten – Motocross, BMX, Fußball und Tennis – die ich ausgeübt habe, haben wahrscheinlich einen sehr großen Teil dazu beigetragen.

Warst du auch ein kreativer Hockeyspieler?
Verboom: Ja - auf einem normalen Hoofdklaase-Niveau - leider nicht auf internationalem Niveau.

Auf welcher Position hast du gespielt?
Verboom: Auf allen! Vor allem aber im Mittelfeld. Als die Abseitsregelung aufgehoben wurde, wurde ich häufiger im Sturm eingesetzt - da ich viel Hallenhockey gespielt hatte, konnte ich mich besser freilaufen. Später, als ich Spielertrainer in Italien war, bin ich in die Innenverteidigung gerutscht.

Eine provokative Behauptung: Es gibt sehr viele Trainer, wenn es um Ergebnisse am Wochenende geht, die lieber eine taktische Übung „nachstellen“ würden als eine kreative Übung aufstellen würden, bei der man auf einen Lerneffekt „hofft“. Wie schaffst du es, eine Balance zwischen Lern- und Ergebniszielen hinzubekommen?
Verboom: Die Herausforderung darin liegt, dass man Spielformen so aufbaut, dass die Spielsituation, die man trainieren möchte, möglichst oft vorkommt. Ein Beispiel: Du willst Freischläge am Kreis trainieren. Dann kannst du entweder die Bälle hinlegen und die Spieler entsprechend aufstellen, wie du es haben möchtest, und du gibst klare Anweisungen, wie und wo welche Varianten gespielt werden sollen. Dann trainierst du zwar einen Bewegungsablauf, aber nicht eine Situation, wie du sie im Spiel wiederfindest. Möchtest du es als Spielsituation trainieren, dann baust du eine Spielform auf dem halben Spielfeld auf und spielst ein „Acht gegen Acht“ oder ein „Sieben gegen Sieben“. Da die beiden Schusskreise sehr nahe beieinanderliegen, hat man andauernd Freischläge am Kreis. Dann trainierst du die Situation, die du trainieren möchtest, zwar auch oft, aber wie im Spiel immer unter anderen Voraussetzungen.

Wie ist es bei taktischen Themen? Wie schaffst du es da, kreativ zu bleiben? Zum Beispiel, wenn du ein neues System spielen willst?
Verboom: Auf die genau gleiche Art und Weise. Wenn du zum Beispiel eine Raumdeckung einführen willst, dann baust du ein Spielfeld entsprechend auf, dass es zulässt eine Raumdeckung bei „Acht gegen Acht“ zu spielen. Das Spielfeld ist dann etwas enger gesteckt, so dass es realistischer ist und eine Raumdeckung möglich ist.

Es gibt Spieler, die behaupten, sie spielen am besten, wenn sie nicht nachdenken müssen. Du behauptest, dass sehr wichtig ist, Spieler zum Nachdenken zu bringen. Du möchtest, dass Spieler immer wieder in neuen Situationen lernen, was ihre beste Lösung ist. Du zwingst sie immer nachzudenken! Wie findest du hier die Balance, falls sie überhaupt nötig ist?
Verboom: Mit meinen Übungen will ich eigentlich erzwingen, dass die Spieler nicht nachdenken müssen. Es soll für sie ein Automatismus werden, dass sie wissen, wonach sie suchen und entsprechend automatisch eine Lösung finden. Meiner Meinung nach, können wir einer Mannschaft in der Vorbereitung auf den nächsten Gegner sehr viele Informationen über „unsere Nicht-Ballbesitzphase“ geben: Spielen wir im Raum, am Mann, Halbfeld, Eins gegen Eins, und so weiter.
Im Ballbesitz kann ich meinen Spielern nur Prinzipien wiedergeben: Stick to stick, Frontposition, linker Fuss, etc.. Diese Prinzipien kann ich trainieren, besprechen oder an Hand von Videomaterial besprechen. Am Ende des Tages liegt es aber am Spieler, diese Prinzipien auf dem Spielfeld zu erkennen und für sich und die Mannschaft gewinnbringend einzusetzen.
Ich möchte, dass meine Spieler im Ballbesitz in einem „Gefühlszustand“ sind und nicht ständig am Nachdenken sind. Ist der Gegner im Ballbesitz, können sie durchaus in einem „Denkzustand“ sein. Dementsprechend ist meine Informationsverteilung 20 zu 80 in einer Spielvorbesprechung.

Du bist seit zwei Jahren bei den HONAMAS. Was hat Dich überrascht? Was hattest Du Dir als Holländer anders vorgestellt?
Verboom: Sehr vieles! Positiv: Ich werde nie meinen ersten Lehrgang in Moers vergessen. Wir hatten eine Besprechung, die sehr fokussiert und konstruktiv war. Danach folgte eine Taktik-Besprechung über mögliche Raumdeckungen, die wir am nächsten Tag spielen wollten. Die Besprechung war zu Ende und sofort gingen die Spieler an ihre Uni-Sachen und fingen an zu lernen - in einem Lehrgang. Das habe ich in Holland nie erlebt. Alles höchst fokussiert und strukturiert. Daraus ziehen die Jungs sehr viel für ihr Spiel. Es gibt sehr viele kleine Besprechungen neben dem Platz unter den Spielern, die qualitativ sehr hochwertig sind. Wahrscheinlich ist es aber genau auch das, was uns am Ende des Tages auch hemmt. Dadurch sind die Jungs nicht so „frei“ auf dem Spielfeld und haben immer „sehr viel im Kopf“.

Gibt es für Dich einen klassischen deutschen Spielertypen?
Verboom: Ja klar. Deutsche Spieler nehmen den Ball immer geschlossen an. Holländer nehmen den Ball offen an. Der deutsche Spieler geht erstmal kein Risiko ein, der holländische Spieler geht erstmal volles Risiko. Der deutsche Aufbau ist immer strukturiert, sehr schwierig unter Druck zu setzen. Der holländische Aufbau ist sehr kreativ, oft etwas zu kreativ. Die „unforced Errors“ unterlaufen den Deutschen eher „vorne“, den Holländern eher „hinten“.

Hat dich etwas an dem „deutschen Spieler“ überrascht?
Verboom: Ich dachte, dass sie im Training noch disziplinierter wären. Wir Holländer haben den Eindruck: Ein deutscher Spieler kann problemlos zweieinhalb Stunden trainieren und hat kein Problem damit, wenn er sich 15 Minuten lang Bälle zu schrubben muss, weil der Schrubber besser werden soll. Das ist nicht so! Das denkt aber jeder Holländer von den Deutschen: höchst diszipliniert und der Coach gibt klar vor, was gemacht wird, und dann wird es so ausgeführt.
Das ist definitiv nicht so! Das ist wahrscheinlich auch eine Generationsfrage - das ist in Holland auch so. Du kannst nicht länger als fünf Minuten eine Übung „von Hütchen zu Hütchen“ vorgeben, bis alle gelangweilt sind und etwas Neues machen wollen.

Was glaubst du, müssen die HONAMAS in den nächsten ein, zwei Jahren machen, damit sie in Tokio oder Paris Olympia Gold holen?
Verboom: Wir müssten viel mehr zusammen trainieren, auf höchstem Niveau. Bei einem Lehrgang kommen viele Spieler mit einem guten Ausgangsniveau an. Packst du diese zusammen, entsteht automatisch ein viel höheres Niveau. Damit sind viele zu Beginn überfordert - was gut ist! Die Adaptation braucht aber seine Zeit. Kann man häufiger zusammen trainieren, dann beschleunigt man diesen Prozess natürlich und das Niveau steigt automatisch.
Mir ist bewusst, dass es in Deutschland auf Grund der Distanzen schwierig ist häufiger zusammenzukommen. Aber wir müssen eine gemeinsame Lösung finden, um die Zeiten zwischen den Lehrgängen zu überbrücken und diesen Adaptationsprozess zu beschleunigen.

Kritisch nachgefragt: Deutschland braucht also ein zentralisiertes Programm? oder gibt es auch einen anderen Weg?
Verboom: Ich finde zum Beispiel die Holländische Lösung auch nicht ideal. Die Spieler sind jede Woche von Montag bis Mittwoch weg von ihrem Verein, was Nachteile auf einer anderen Ebene mit sich bringt. Meiner Meinung nach sind Lehrgänge die idealste Form. Aber zwischen den Lehrgängen braucht es ein bis zwei Einheiten, in denen Nationalspieler auf dem allerhöchsten Niveau zusammen das trainieren können, was sie auf dem internationalen Niveau brauchen. Ich habe international bei den HONAMAS eine andere Rolle und Aufgabe als in meinem Verein - ich muss also mein Spiel umstellen, anpassen oder brauche sogar andere Techniken und Entscheidungsmuster als in meinem Verein.

Abschlussfrage: Ich bin ein B-Knabe oder B-Mädchen oder dessen Trainer, und lese dieses Interview. Was ist dein Tipp für mich? Was müssen die machen, damit sie in zehn Jahren an Olympischen Spielen teilnehmen kann?
Verboom: Möglichst viele motorische Erfahrungen sammeln und das in möglichst vielen Sportarten! Spielst du in jungen Jahren verschiedene Sportarten, dann wirst du von diesen motorischen Erfahrungen zu einem späteren Zeitpunkt profitieren. Es hilft dir, später Neues zu lernen! Es hilft dir, immer in dem, was du tust, der Beste sein zu wollen, weil du immer dazulernen musst. Du entwickelst dadurch ein „Growing Mindset“.

» zur NextCoach-Seite

„Von der Couch in den Club“

15.09.2021 - Während des zweiten Lockdowns war es die DHB-Veranstaltungsreihe „Ecke - Schuss - Couch“, die zum regelmäßigen Austausch untereinander einlud und dabei über die verschiedensten Themen rund um den Hockeysport informierte. "Von der Couch in den Club" startet nun als Nachfolgeformat."Eine sehr erfolgreiche Onlinereihe, die die ... Mehr

Neue A-Trainergeneration

30.08.2021 - Seit Mittwoch gibt es im deutschen Hockey 29 neue A-TrainerInnen. Noch nie zuvor haben im Hockey so viele TeilnehmerInnen parallel den Lehrgang zur höchsten deutschen Trainerlizenz im Sport absolviert. Das ist auch Verdienst von Jana Bayer, die als fest angestellte Bildungsreferentin des Verbandes eine neue Kontinuität und Ansprache für InteressentInnen ins Ausbildungssystem gebracht hat. Sie hat die KandidatIn ... Mehr

Fußball & Hockey

20.08.2021 - Am kommenden Dienstag treffen sich in Hamburg die Verantwortlichen des Projekts Zukunft weiblich beim Deutschen Fußballbund (DFB) und ein knappes Dutzend TrainerInnen des Deutschen Hockey-Bundes zu einem Projekttag, der gleichzeitig Kickoff für eine breiter angelegte Zusammenarbeit ist.Für das Projekt, mit dem der DHB die Hoffnung verknüpft, mehr weibliche Trainer in ... Mehr

DHB-Regionalkonferenz 2021

04.08.2021 -  Die erste DHB-Regionalkonferenz und damit die erste Präsenzveranstaltung dieser Art seit 2020 wird in Bayern stattfinden.Am 09. Oktober wird der HC Wacker München Gastgeber der Konferenz sein. Das Team um die neue DHB-Vizepräsidentin Sportentwicklung Dr. Anne Krause denkt positiv und hofft diese Veranstaltung "vor Ort und in Echt" durchführen zu können.< ... Mehr

European Institute for Hockey - EIH

03.07.2021 - Das European Institute for Hockey (EIH) ist eine Fortsetzung früherer Projekte des Europäischen Hockey-Verbandes (EHF) zur Entwicklung und Professionalisierung des Hockeysports in Europa. Das Ziel ist es, eine erstklassige Ausbildung zu bieten, um das Wachstum des Sports in den Nationen zu fördern. Es geht um die Schaffung eines Rahmenplans, der den Bildungsbereich auf national ... Mehr

Unabhängig fortbilden!

30.03.2021 - Ab sofort können Trainer*innen der Lizenzstufen C und B durch ein E-Learning der WHV TrainerSchule acht Lerneinheiten (LE) für ihre Lizenzverlängerung sammeln. Und das Angebot gilt nicht nur für WHV-Trainer!Das Besondere an dieser Form der Wissensvermittlung: sie findet zeitlich und physisch ungebunden statt. Ihr könnt Euch also fortbilden ... Mehr

Ausnahmeregel für auslaufende Trainerlizenzen 2021

12.03.2021 - Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände werden weitere Ausnahmereglungen für auslaufende Hockeytrainerlizenzen 2021 beschlossen.DHB-Trainerlizenzen, die zwischen dem 01.01.2021 und 31.12.2021 ungültig werden, können ohne erbrachte Fortbildung um exakt 1 Jahr verlängert werden bei Ticketkauf über die DHB / Akademie*. Durch diese Sonderregelung wird Trainer*innen 1 Jahr mehr Zeit ... Mehr

Neues DHB-Trainerportal

21.02.2021 - Das DHB-Trainerportal ist die Weiterentwicklung des bisherigen Hockey-Coaches. Ziel der neuen Plattform ist es, einen großen und qualitativ hochwertigen Spiel- und Übungspool zur Verfügung zu stellen und zudem die individuelle Trainingsplanung zu vereinfachen. Nachdem der Hockey-Coach-Relaunch bereits vor einiger Zeit angekündigt wurde, ist das neue Trainerportal Ende des letzt ... Mehr

DOSB: Trainerausbildung 2021

31.01.2021 - Die Trainerakademie Köln bietet zwei Trainerausbildungen im Leistungssport an, für die die Bewerbungsphase läuft. 1. Diplom-Trainer-Studium (2021-2024)Die Trainerakademie Köln des DOSB führt in der Zeit vom 01.10.2021 bis zum 30.09.2024 den 29. Ausbildungskurs des Diplom-Trainer-Studiums (DTS 29) Mehr

DHB Ausbildungslehrgänge 2021

21.01.2021 - Das Bildungs-Referat des DHB hat die Ausbildungstermine für Trainer*innen im Jahr 2021 festgelegt. Die Anmeldung für Interessierte läuft unter www.akademie.hockey.de, außer für die Leistungssport-Lehrgänge, die über eine Bewerbung an Jana Bayer, die Referentin für Bildung und Trainerwe ... Mehr

Depression und Burnout

18.11.2020 – Immer wieder, wenn Medien über Suizid berichten oder im Bekanntenkreis jemand „ausbrennt“ und so zumindest zeitweilig arbeitsunfähig wird, poppen Begriffe wie Burnout und Depressionen auf. Um dann fast genauso schnell wieder zu verschwinden. Aus Unkenntnis, Scham oder Ratlosigkeit wird das Thema meist nicht weiter vertieft. Dabei sind gerade die Prozesse hinter einem Burnout schleichend und auch im Hockeyumfeld ... Mehr

Ausnahme Lizenzverlängerung

19.10.2020 - Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände in der Corona-Pandemie können auslaufende Hockeytrainerlizenzen 2020 mit acht Lerneinheiten um ein Jahr verlängert werden.DHB-Trainerlizenzen, die bis zum 31. Dezember 2020 ungültig werden, erhalten mit dem Nachweis von acht Fortbildungslerneinheiten eine Lizenzverlängerung um 1 Jahr*. Nach Absolvieren der restlichen Lerneinheiten (währen ... Mehr

Verschobene DHB-Trainerlehrgänge werden im Sommer nachgeholt

18.06.2020 - Im Frühling musste der DHB einige Trainerlehrgänge aufgrund der Corona-Pandemie absagen. Diese konnten nun neu terminiert werden und es sind wieder Plätze frei geworden.Nächste Woche geht es für die DHB-Trainerausbildung wieder auf den Platz, denn der zweite Teil des Trainer-B-Turbolehrgangs wird in Köln durchgeführt. Darüber hinaus konnten die verschobenen Lehrgänge (B-Haupt u ... Mehr

Trainer-Unterstützung fortsetzen

12.06.2020 - Mit der Serie "das mit Abstand beste Training" haben Valentin Altenburg und seine Bundes- und Stützpunkt-Trainerkollegen den Vereinstrainern in den letzten Wochen zahlreiche Anregungen für das Trainining unter den einschränkenden Corona-Auflagen (Abstand/Gruppengröße) geben können. Diese Tipps kamen so gut an, dass die Initiatoren diese Form der Trainer-Unterstützung unbedingt fortsetzen wollen. Der F ... Mehr

Virtuelle Trainerfortbildungen

14.05.2020 - Die erste Webinarreihe des DHB als Möglichkeit der virtuellen Trainerfortbildung ist sehr erfolgreich gestartet. Trotz nicht allzu langer Anmeldephasen einzelner Webinare wurde das Angebot von vielen Trainern wahrgenommen, sogar aus dem Ausland haben sich deutsche Trainer dazu geschaltet. Bei den 12 kurzfristig organisiert und dennoch professionell durchgeführten Webinaren gab es knapp 300 Teilnehmer, da fast a ... Mehr

Bereit für die Rückkehr

05.05.2020 – Auf Grundlage der  vom DOSB formulierten „Leitplanken zur Wiederaufnahme des vereinsbasierten Sporttreibens“, erarbeiten die Ressorts Bildung, Leistungssport, Jugend und Sportentwicklung ein gemeinsames Konzept zur kontaktlosen Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs.Dazu gehören neben sinnvollen, inhaltlichen Möglichkeiten der Trainingsgestaltung auch die Rahmenbedingungen, die g ... Mehr

Erster HockeyScout-Lehrgang 2020 wird verschoben

21.04.2020 - Der für Juni 2020 geplante erste HockeyScout-Lehrgang wird verschoben.Die DHB-Sportentwicklung steht in Kontakt mit dem Landesverband Schleswig-Holstein und dem ausrichtenden Verein Bramstedter TS um einen Ausweichtermin am Jahresende zu finden.Aktuelle Informationen zu dieser und allen anderen Veranstaltungen der dhb / akademie gibt es Mehr

EHF Webinar Serie

17.04.2020 - Am 13.04.2020 ist die kostenlose Webinar Serie der EHF gestartet.Trainer*innen aus ganz Europa sind dazu eingeladen an den EHF Webinaren teilzunehmen. Die EHF Webinar Serie ist am Montag 13.04.2020 mit Jamilon Mülders gestartet und läuft die nächsten 12 Wochen. Jeden Montag um 13 Uhr gibt es ein neues kostenloses Webinar, weitere Informationen und Anmeldung finden sich hier: &l ... Mehr

Virtuelle Trainerfortbildung beim DHB

09.04.2020 – Der Deutsche Hockey-Bund e.V. bietet unterschiedliche Webinare für TrainerInnen als Lizenzverlängerung an.Nachdem der erste digitale Trainerlehrgang erfolgreich durchgeführt wurde steht schon die nächste Neuerung an. Nach Ostern starten die ersten DHB Webinare, damit TrainerInnen die Möglichkeit bekommen, die nötigen Lerneinheiten zu sammeln. Hier sei zu be ... Mehr

Trainer B-Leistungssportlehrgang

31.03.2020 - Der Deutsche Hockey-Bund e.V. bietet erstmalig einen Trainer B-Leistungssportlehrgang an.Im Rahmen eines Projekts mit der Universität Erlangen-Nürnberg bieten wir erstmalig einen Trainer B-Leistungssportlehrgang an, welcher unmittelbar auf dem Trainer C-Aufbaulehrgang (Tr C Leistungssportlizenz) aufbaut und auch ohne Trainer B-Hauptlehrgang (Tr B Breitensportlizenz) a ... Mehr

Neue Fortbildungsmöglichkeit in Hamburg

25.03.2020 - Der Hamburger Hockey-Verband führt Webinare als digitale Fortbildung für Trainer durch. Webinar: "Trainer und Recht in Zeiten von Corona" mit Niko MüllerWann: Dienstag, 31. März 2020 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr (4 LE’s)Preise: Mitglieder des HHV 40,-€; Auswärtige: 60,-€< ... Mehr

Trainer-C Aufbaulehrgang in Köln

17.03.2020 - Vom 9. bis 11. März 2020 hat der diesjährige DHB Trainer C Aufbaulehrgang in Köln statt gefunden. Dieser ist in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Bildung im Sport am Department für Sportwissenschaft und Sport der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg durchgeführt worden. Das Ziel dieser Kooperation ... Mehr

Neue Termine der dhb / akademie stehen fest.

10.03.2020 - Die dhb / akademie hat neue Veranstaltungs-Termine für Vereine und Trainer veröffentlicht.Vom 06.-07. Juni wird ein HockeyScout-Lehrgang in Bad Bramstedt in Schleswig Holstein stattfinden. Ein weiterer HockeyScout-Lehrgang findet in Ludwigsburg vom 20.-22.November statt.Die erste Regionalkonferenz 2020 findet in Dortmund am 29. August statt.Das Trainersymposi ... Mehr

Erster HockeyScout-Lehrgang 2020 terminiert

23.01.2020 - Die dhb / akademie wird den ersten HockeyScout-Lehrgang 2020 in Bad Bramstedt in Schlesig-Holstein durchführen.Anmelden kann man sich ab sofort auf der Seite der dhb / akademie.< ... Mehr

Termine: Traineraus- und -fortbildung

09.01.2020 - Die Termine in der DHB-Traineraus- & -fortbildung 2020 auf einen Blick:DHB Ausbildungslehrgänge in KölnAnmeldung unter www.akademie.hockey.de/fuer-trainer/Trainer B Basislehrgang< ... Mehr

DHB-Regionalkonferenz

02.12.2019 - Am 30. November 2019 fand die zweite Regionalkonferenz 2019 in Ludwigshafen statt.Etliche Vereine aus den Hockeyverbänden RPS , Baden Württemberg und Hessen fanden am Samstag morgen den Weg ins Vereinsheim des gastgebenden TFC.Auf der Tagesordnung standen Themen wie Engagementmanagement, Kooperationen und Vereinsentwicklung. Der Input der Referenten Jan-Handr ... Mehr

23. DHB-Trainersymposium

09.11.2019 -  Das 23. DHB-Trainersymposium war erneut ein voller Erfolg.Etwa 80 Trainer/innen aus dem gesamten Bundesgebiet trafen sich die letzten beiden Tage im Landesleistungszentrum in Köln.Nachdem die DHB-Direktorin Sportentwicklung Maren Boye die Veranstaltung eröffnet hatte, begann der Chef-Bundestrainer des weiblichen Nachwuches, Akim Bouchouchi, mit seinem Auftak ... Mehr

Regionalkonferenz in Ludwigshafen

18.10.2019 - Die nächste Regionalkonferenz findet am 30. November 2019 in Ludwigshafen statt.Für alle Funktionsträger und Engagierte im Verein in den Bereichen Jugend- und Erwachsenenhockey die perfekte Möglichkeit um sich über folgende Themen zu informieren:. Nachhaltige und erfolgreiche Gestaltung der Vereinsarbeit. Vermittlung einer Strategie innerhalb des Mitmachermanagements. Hilfestel ... Mehr

Fortbildung beim Qualifier

07.10.2019 - Jana Bayer ist das neue Gesicht beim DHB im Bereich Bildung. Die neue Vorsitzende der DHB-Lehrkommission bietet mit Valentin Altenburg einen Trainerlehrgang während des Olympic Qualifiers der Damen und Herrenam 2./3. November in Mönchengladbach an und hofft auf regen Zuspruch der deutschen Hockeytrainer. Im Interview erzählt sie aber auch eine Menge über ihre neue Aufgabe beim DHB und ihre Vorstellungen von der ... Mehr

Jana Bayer hat den Vorsitz der Lehrkommission übernommen

12.09.2019 - Die Referentin für Bildung und Trainerwesen, Jana Bayer, unterstützt seit Mai diesen Jahres das Ressort Bildung beim DHB. Schon seit ihrer Kindheit ist sie dem Hockey eng verbunden und spielte von klein auf beim TSV Schott Mainz. Neben der Zeit auf dem Hockeyplatz verbringt sie im Winter ihre Freizeit gerne in den Bergen. Beim DHB ist sie für die Überarbeitung der Ausbildungsrichtlinien und Lehrpläne zuständig ... Mehr

Premium-Partner

 

 

 

 

Pool-Partner

Pool-Partner